Vor wenigen Jahren noch war Luis Münchau erfolgreicher Polizeibeamter beim LKA Rheinland-Pfalz, aber dann wurde er wegen Gewalttätigkeit gegen Beschuldigte und Zeugen entlassen. Inzwischen als privater Ermittler tätig, wird er bei einer Schießerei verhaftet. Doch es gelingt ihm zu fliehen. Ausgerechnet Lena Odenthal kreuzt im falschen Moment seinen Weg. Münchau nimmt sie mit Waffengewalt als Geisel. Es beginnt eine dramatische Flucht durch das nächtliche Ludwigshafen. Lena Odenthal versucht mit allen Mitteln, Luis Münchau auszutricksen. Sie schafft es, seine falschen Papiere wegzuwerfen und Kopper sowie die LKA-Kollegen auf ihrer Spur zu halten. Die bauen inzwischen sorgfältig eine Falle auf. Während die Kollegen am Morgen auf der Lauer liegen, versucht Lena, mit Luis Münchau zu verhandeln ...

"Tatort"-Routinier Jürgen Bretzinger ("Tatort - Undercover-Camping", "Tatort - Gebrochene Herzen", "Tatort - Blutsbande") inszenierte nach einer Vorlage von Martin Pristl ("Das Konto"), der für das Ludwigshafener Duo bereits die Vorlage für die Episode "Tatort - Flashback" lieferte, diesen durchschnittlichen, weil durchschaubaren Fall, der ganz auf die Beziehung des Entführers und seiner Geisel abgestimmt ist.

Foto: NDR/SWR/Krause-Burberg