In einer Tiergroßhandlung wird der Ladenbesitzer durch einen Kopfschuss ermordet aufgefunden. Der kleine Sohn des Opfers war im Haus - doch er kann sich nicht an das Geschehene erinnern. Hauptkommissarin Blum nimmt sich des Kindes an und macht eine überraschende Feststellung: Manuel schlafwandelt. Der Junge gerät so - als möglicher Tatzeuge - in große Gefahr ...

Regisseur Thomas John gibt mit dieser etwas wirren Episode um illegalen Tierhandel und einen Vater-Sohn-Konflikt nach dem Drehbuch von Susanne Schneider sein "Tatort"-Debüt. Dass er auch bessere Krimis inszenieren kann, zeigte er zuvor schon mit seinen beiden Dieter Pfaff-Filmen "Sperling und der Fall Wachutka" und "Sperling und die letzte Chance". Autorin Susanne Schneider lieferte zuvor schon die Vorlagen zu "In einer Nacht wie dieser", "Feuerreiter" und "Solo für Klarinette".

Foto: SWR/Hollenbach