Etwa 20 Kilometer südlich von München beginnt das sogenannte Fünfseenland, das östlich vom Starnberger See und westlich vom Ammersee eingerahmt wird. Geformt wurde die Landschaft von eiszeitlichen Gletschern und bietet mit ihrer hügeligen Moränen, mit ihren unzähligen kleinen Weihern, ihren Seen und ihren Mooren wunderbare Anblicke und Naturschauspiele. Seinen Namen hat das Fünfseenland durch die fünf größeren Seen erhalten. Das sind neben den beiden oben genannten noch der Weßlinger See, der Pilsensee und der Wörthsee. Im Süden markiert die Seenplatte der Osterseen die Grenze des Fünfseenlandes, doch für das Auge scheint es so, als würden erst die beginnenden Alpen im Süden die natürliche Grenze dieser Landschaft bilden. Der bayerische Schriftsteller Gerd Holzheimer ist ein profunder Kenner des Fünfseenlandes. Seit vielen Jahren durchwandert und erforscht er, der Sohn eines Landvermessers, die Landschaften, die kleinen Weiler und die Gemeinden. Gerd Holzheimer "vermisst" diese Region mit seiner historisch-poetischen Messlatte, sucht nach ihren unbekannten Geschichten wie nach unentdeckten Schätzen. Er hält sie in seinen Erzählungen fest und macht sie dem Leser zum Geschenk. In seinem Buch "Auf Trüffeljagd im Fünfseenland" hat er diese Geschichten gesammelt und nimmt den Leser mit auf eine literarische Wanderung durch Raum und Zeit.

Für "Trüffeljagd im Fünfseenland" hat Gerd Holzheimer acht Geschichten aus seinem Buch ausgewählt und zusammen mit Regisseur Walter Steffen ("Endstation Seeshaupt - Der Todeszug von 1945", "München in Indien" überarbeitet. Der Autor selbst und bekannte Schauspieler aus der Region lesen die Geschichten vor, während Steffen mit seinem Kamerateam auf Entdeckungsreise geht, die Orte und Plätze der Handlungen erforscht, über Landschaften streift, in Häuser, Kirchen und Klöster eindringt. Angereichert mit historischen Dokumenten, Fotos und alte Filmen entsteht so eine filmisch-literarische Entdeckungsreise, die die Zuschauer in vergangene und gegenwärtige Welten entführt. So ist facettenreiche wie vielfältige Hommage an das Fünfseenland und seine Bewohner entstanden.

Foto: Konzept+Dialog