Der ebenso erfolgreiche wie vereinsamte Pop-Komponist Georgie Soloway leidet an nervösen Schlafstörungen, die sein Leben vollkommen aus dem Gleichgewicht bringen. Weder seine Freunde, seine zahlreichen Geliebten, seine Eltern noch sein Psychoanalytiker können ihm Halt geben. Gefangen in einem Labyrinth aus Erinnerungen, die ihn wie Halluzinationen überkommen, fühlt Georgie sich von einem mysteriösen Harry Kellerman verfolgt und beschließt, sich das Leben zu nehmen...

Ulu Grosbard ("Gefährliche Beichte") gelang eine spannende und menschlich anrührende Studie einer existenziellen Sinnkrise. Dabei konnte er sich ab und zu nicht entscheiden, ob er eine Komödie oder ein Seelendrama erzählen will. Dustin Hoffman brilliert in der Titelrolle des fiktiven Pop-Stars der Siebzigerjahre, dessen psychedelisch anmutender Realitätsverlust mit formal reizvollen Bildkompositionen sowie durch eine labyrinthische, den linearen Zeitverlauf auf den Kopf stellende, Montage nachfühlbar gemacht wird.