Marktl am Inn - ein Ort von 2700 Einwohnern am Rande Oberbayerns - ein einfacher, verschlafener, unbekannter Ort. Bis zum 19. April 2005: An diesem Tag wird Kardinal Joseph Ratzinger zum Oberhaupt der katholischen Kirche gewählt. Seither ist Marktl bekannt als Geburtsort des Papstes. Das bringt der Gemeinde Pilger, Touristen und volle Kirchen, aber auch viel Kommerz - wie etwa Papstbier, Papsthonig, Vatikanbrot, Ratzinger Bratwurst. Vieles stößt auf Kritik und verschwindet schließlich auch wieder ...

Filmemacher Mickel Rentsch zeigt in seinem Dokumentarfilm, der er fasst im Alleingang drehte, das bayerische Dorf und seine Menschen, die ihren Weg zwischen Glauben und Kommerz finden müssen. Rentsch drehte sein skurril anmutendes Werk, in dem die Bewohner von Martkl unverblümt und ohne Scheu ihre Meinung zum besten geben, vom Zeitpunkt der Papstwahl (bzw. der ersten Papstprodukte) bis hin zum Papstbesuch im September 2006.

Foto: Rentsch Film