Sam ist nicht nur ein Schwarzer, sondern er ist schwul, arbeitslos und HIV-positiv. Doch dank des Optimismus seines Freundes Bastl fühlt sich Sam noch wohl. Während er sich in Rainer verliebt, lernt Bastl den Engländer Mike kennen. Doch der muss erst einmal von Alkohol abkommen...

Bei diesem Kino-Regiedebüt von Pierre Sanoussi-Bliss nützen auch der Sarkasmus und die Selbstironie wenig. Der Regisseur gibt offen zu, dass er sich von Doris Dörries "Keiner liebt mich" inspirieren ließ. Das hätte er besser sein gelassen. Denn diese Ausschnitte aus einem Underdog-Leben sind weder witzig noch interessant, sondern schlichtweg langweilig. Und der Gastauftritt von Doris Dörrie ist eher peinlich.