Amédée Lange (René Lefèvre) ist verzweifelt 
Amédée Lange (René Lefèvre) ist verzweifelt 

Das Verbrechen des Herrn Lange

KINOSTART: 01.01.1970 • Tragikomödie • Frankreich (1935)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Le Crime de Monsieur Lange
Produktionsdatum
1935
Produktionsland
Frankreich
Boulevardschriftsteller Amédée Lange und seine Freundin Valentine sind auf der Flucht. Sie werden wegen Mordes gesucht. An der belgischen Grenze finden sie in einem kleinen Hotel ein Zimmer. Die Gäste des Restaurants schöpfen Verdacht, vermuten, dass Amédée ein von der Polizei gesuchter Mörder ist. Valentine erzählt ihnen seine Geschichte: Das Opfer war nicht nur als Kapitalist sondern auch privat ein Schwein und sein Tod eher das Ergebnis von Notwehr als von geplantem Mord...

Jean Renoir inszenierte mit diesem Meisterwerk ein Schlüsselfilm des sogenannten "Volksfront"-Kinos, in dem er fernab platter Propaganda die Solidarität der arbeitenden Klassen beschwört.

BELIEBTE STARS

Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung