David Copperfield (Dev Patel) träumt von einem Leben als Schriftsteller.
"David Copperfield - Einmal Reichtum und zurück" unterzieht den Charles-Dickens-Klassiker einer Frischzellenkur.

David Copperfield - Einmal Reichtum und zurück

KINOSTART: 24.09.2020 • Komödie • GB/USA (2019) • 120 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Personal History of David Copperfield
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
GB/USA
Laufzeit
120 Minuten

Filmkritik

Das Glück liegt auf der Straße
Von Sven Hauberg

Von wegen angestaubt: Armando Iannucci macht aus "David Copperfield" eine großartige Komödie, die er kunterbunt und absolut fantastisch besetzt hat.

"Der Wolf steht vor der Tür, aber er wedelt mit dem Schwanz": An diesen Kommentar von George Orwell über Charles Dickens habe er sich erinnert gefühlt, schrieb ein Filmkritiker des "Guardian", als er "David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück" gesehen hatte. Tatsächlich wird oft übersehen, wie wichtig das komische Element im Werk Dickens' ist, dass Sozialkritik zwar oftmals im Mittelpunkt von Werken wie "Oliver Twist" und eben auch "David Copperfield" steht, dass immer aber auch der Schalk aus den Romanseiten hervorlugt.

In Armando Iannuccis "David Copperfield"-Film darf nun besonders herzhaft gelacht werden über das England des 19. Jahrhunderts, über Standesdünkel und über krasse Armut. Der britische Filmemacher hat aus dem Dickens-Stoff eine großartige Komödie gemacht, der nichts und niemand heilig ist. Iannucci freilich darf das, schließlich hat er es auch schon geschafft, der amerikanischen Politik lustige Seiten zu entlocken ("Veep") und das Ableben eines Diktators in eine urkomische Nummernrevue zu verwandeln ("The Death of Stalin").

Was aber zuerst auffällt an "David Copperfield", noch bevor man merkt, in einer Komödie zu sitzen: Alle Rollen wurden hier im besten Sinne farbenblind besetzt. Den Titelhelden spielt Dev Patel, bekannt aus "Slumdog Millionaire" und Sohn indischstämmiger Einwanderer. Die Schwarze Rosalind Eleazar spielt Davids gute Freundin Agnes Wickfield, deren Vater wiederum von Benedict Wong verkörpert wird, dessen Eltern aus Hongkong stammen. Kurzum: Regisseur Iannucci hat schlichtweg die besten Schauspieler besetzt, die er finden konnte, unabhängig von Herkunft und Hautfarbe. Anfangs mag das verwirren, es funktioniert aber hervorragend.

Angemessen respektlos

Seine "Copperfield"-Adaption übergeht freilich vieles aus Dickens' 1000-Seiten-Wälzer, was bei zwei Stunden Filmlänge nicht verwundert. Ziemlich rasant erzählt er, wie der junge David Copperfield (zunächst gespielt von Jairaj Varsani) in behüteten Verhältnissen aufwächst, dann aber vom fiesen neuen Mann (Darren Boyd) seiner Mutter aus dem Haus gejagt wird. In einer Flaschenfabrik erlebt er das Elend des viktorianischen Englands, beim liebenswert-schrulligen Mr. Micawber (Peter Capaldi) aber auch viel Zuneigung. Irgendwann landet David, mittlerweile ein junger Mann, im Haus seiner Tante (fantastisch: Tilda Swinton) und deren Mitbewohner Mr. Dick (Hugh Laurie), der glaubt, König Karl I. lebe in seinem Kopf, in ihm aber auch den Wunsch erweckt, Schriftsteller zu werden.

Da taucht dann auch der wohl fieseste Antagonist unter all den Ekelpaketen auf, die Dickens sich erdacht hat: Uriah Heep, den Ben Whishaw zunächst als wunderbar unterwürfigen Diener und später als machthungrigen Emporkömmling spielt. Und dann ist da noch Dora (Morfydd Clark) mit den schönen blonden Locken, die lieber ihren Hund sprechen lässt als selbst etwas zu sagen, in die sich David aber dennoch Hals über Kopf verliebt.

Aus dem Bildungsroman "David Copperfield", der vom Erwachsenwerden eines jungen Mannes im 19. Jahrhundert erzählt, macht Regisseur Armando Iannucci eine überraschend zeitgemäße, gleichwohl zeitlose Erzählung. Dafür findet er großartige, bisweilen surreale Bilder (etwa das Bootshaus am Strand, in dem David eine Zeit lang bei einer Fischerfamilie unterkommt), die auch von Terry Gilliam stammen könnten. Die Schauspieler, die er zur Verfügung hat, sind – man kann es nicht oft genug sagen – allesamt großartig. Jede noch so kleine Nebenfigur wird mit so viel Leben gefüllt, dass man ihr einen eigenen Film wünschen würde, für den bitteschön auch wieder Iannucci auf dem Regiestuhl Platz nehmen möge. Sein "Copperfield" zollt der Vorlage Tribut, ist in den richtigen Momentan aber auch angemessen respektlos – so muss man sich einem Literaturklassiker nähern.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Dev Patel mit "Slumdog Millionär" und "Lion" äußerst erfolgreich.
Dev Patel
Lesermeinung

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS