Gigi (Leslie Caron) soll mit Playboy Gaston (Louis
Jourdan) verkuppelt werden

Gigi

KINOSTART: 01.01.1970 • Musical • USA (1958) • 119 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Gigi
Produktionsdatum
1958
Produktionsland
USA
Budget
3.319.355 USD
Laufzeit
119 Minuten

Die junge, hübsche Gigi lebt um 1900 in Paris bei ihrer strengen Großmutter. Zusammen mit Gigis Tante Alicia bemüht sich die alte Frau, das Mädchen zu einer Dame der Gesellschaft auszubilden und ihr eine gute Partie zu verschaffen. Doch Gigi ist romantisch und träumt von der großen Liebe. Ihre Naivität und ihr umwerfender Charme bringen den reichen Lebemann Gaston schließlich dazu, ihr einen Heiratsantrag zu machen ...

Nach dem gleichnamigen Roman von Colette drehte Musical-Meister Vincente Minnelli ("Ein Amerikaner in Paris") diese schwungvolle Musikkomödie, die 1958 mit neun Oscars (u.a. für den besten Film) gekrönt wurde. Damit wurde "Gigi" der bislang einzigste Film, der sich tatsächlich in allen Kategorien, in denen er nominiert war, auch durchsetzen konnte. Dank wunderbarer Songs und einer charmant aufspielenden Leslie Caron ist dies beste Unterhaltung.

Foto: Warner

Darsteller
Von der Primaballerina zur Charakterdarstellerin: Leslie Caron
Leslie Caron
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Bekannt wie ein bunter Hund: Eddie Murphy.
Eddie Murphy
Lesermeinung
Prangert gesellschaftliche Missstände an: Ken Loach
Ken Loach
Lesermeinung
Autofahren ist auf Dauer doof! Hilmi Sözer und
Özlem Blume
Hilmi Sözer
Lesermeinung
Sir Roger Moore wurde mit seiner Rolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar.
Roger Moore
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung