Sag mir, wer ich bin! Katja Riemann

Ich bin die Andere

KINOSTART: 05.10.2006 • Drama • Deutschland (2006) • 104 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Ich bin die Andere
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
104 Minuten
Kamera
Schnitt

Ingenieur Robert Fabry hat beruflich in Frankfurt zu tun, ein Besuch in einer renommierten Anwaltskanzlei ist für den nächsten Tag geplant. Abends fällt ihm in seinem Hotel eine attraktive blonde Frau in einem roten Kleid auf, die so gar nicht in die Hotelbar passen will. Schnell ist der Kontakt hergestellt und schließlich landen die beiden auf Fabrys Zimmer. Doch am nächsten Morgen ist die Frau verschwunden, der vereinbarte Liebeslohn liegt immer noch auf dem Zimmer. Noch aufgeregt von der stürmischen Nacht nimmt Fabry schließlich seinen Termin wahr und ist äußerst erstaunt, dass die Juristin Dr. Carolin Winter, die seinen Vorgang bearbeitet, die Unbekannte der letzten Nacht ist. Allerdings tut sie so, als sei nichts passiert und erwähnt das erotische Abenteuer mit keiner Silbe. Um Fabry ist es geschehen, er will die Frau näher kennen lernen...

Nach dem gleichnamigen Erstlingsroman des 2004 verstorbenen Drehbuchautors und Produzenten Peter Märthesheimer ("Die Ehe der Maria Braun", "Martha", "Die Sehnsucht der Veronika Voss") drehte Margarethe von Trotta dieses Drama um eine junge Frau, hinter deren gutbürgerlichen Fassade die gefährlichen Abgründe einer multiplen Persönlichkeit schlummern. Dass von Trotta schöne Bilder produzieren kann, hast sie schon oft genug bewiesen, allerdings bleiben die Protagonisten dieser Familiengeschichte merkwürdig verschwommen und blass, eine Innenansicht bietet die Regisseurin hier nicht, zu schematisch kommen die Szenen daher. Außerdem packt von Trotta einfach zu viele Aspekte in diese Geschichte, weniger wäre hier sicher mehr gewesen. So wirkt denn manche Einstellung reichlich überzogen und grenzt zum Teil an unfreiwillige Komik. Da nützt auch die darstellerische Präsenz von Katja Riemann, die ja schon in "Rosenstraße" unter von Trotta drehte, nicht viel. Überzeugend agiert jedoch August Diehl in der Rolle des Robert Fabry - ebenso wie Dieter Laser, der den stummen Diener gibt.

Foto: Concorde

Darsteller
August Diehl
Lesermeinung
Barbara Auer als Ermittlerin in "Nachtschicht"
Barbara Auer
Lesermeinung
Der Schöne und das Biest: Karin Dor mit 007 Sean Connery
Karin Dor
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS