Interstellar

KINOSTART: 06.11.2014 • Sciencefiction • USA (2014) • 169 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Interstellar
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
USA
Budget
165.000.000 USD
Einspielergebnis
675.120.017 USD
Laufzeit
169 Minuten

In naher Zukunft steht die Menschheit vor einem globalen Kollaps. Einst fruchtbare Regionen verwüsten mehr und mehr, eine Nahrungsknappheit könnte für weltweiten Hungertod sorgen.

Der verwitwete, einstige Wissenschaftler und NASA-Pilot Cooper versucht sich im Maisanbau, um so seiner Tochter Murph und seinem Sohn Tom halbwegs die Zukunft zu sichern. Doch seltsame Ereignisse, die vor allem Murph wahrnimmt, führen ihn zu einer geheimen Station, in der Wissenschaftler um den findigen Professor Brand jahrelang munter weiter geforscht haben. Die einzige Hoffnung der Weltbevölkerung sah Brand offensichtlich darin, in den weiten des Weltraums nach einem Ersatzplaneten zu suchen.

Eine Reise ins Ungewisse

Da bereits vier Astronauten ins All geschickt wurden, um in anderen Sternensystemen nach bewohnbaren Planeten zu suchen, soll nun Cooper mit Brands Tochter Amelia und weiteren Besatzungsmitgliedern jene Astronauten in den unendlichen Weiten des Weltalls aufsuchen.

Cooper hinterlässt seine Kinder in der Obhut seines Schwiegervaters und tritt die Reise ins Ungewisse an, ohne zu wissen, ob er jemals zurückkommen wird ...

Nolan stellt sein bisheriges Schaffen in den Schatten

Das Christopher Nolan ein brillanter Filmemacher ist, weiß man nicht erst seit "Memento" oder seiner "Dark Knight"-Trilogie. Denn auch mit "Prestige - Meister der Magie" und "Inception" sind dem Meisterregisseur berauschende Bilder gelungen. Doch was ihm nun gelungen ist, stellt sein bisheriges Schaffen in den Schatten.

Er hat in der Geschichte - die er zusammen mit seinem Bruder Jonathan konzipierte und zum Drehbuch schrieb - nicht nur Einsteins Relativitätstheorie konsequent durchdacht, sondern auch die Erkenntnisse der Quantenphysik, das Wissen um Schwarze Löcher und Kip Thornes Theorie um die Wurmlöcher präzise mit einfließen lassen.

Doch auch wer sich mit derlei astronomischen Dingen nicht sonderlich gut auskennt, dürfte sich bei diesem spannenden Mix aus Wissenschaft, Drama und Science-Fiction bestens unterhalten.

Faszinierende wie grandiose Bilder

Starke Darsteller - allen voran Oscar-Preisträger Matthew McConaughey - faszinierende wie grandiose Bilder (etwa die der Mega-Wellen oder des Eisplanten), eine perfekt und konsequent durchdachte Zukunftsgeschichte mit großen Gefühlen und vielen philosophischen Ansätzen lassen sogar Kubricks Meisterwerk "2001 - Odyssee im Weltraum" schnell relativ blass aussehen. Einziger Wermutstropfen: die sakrale Musik wirkt manchmal überpräsent.

Darsteller
Schauspielerin Anne Hathaway.
Anne Hathaway
Lesermeinung
Hat die Schauspielerei im Blut: Casey Affleck
Casey Affleck
Lesermeinung
Eine der ganz großen Schauspielerinnen Hollywoods: Ellen Burstyn
Ellen Burstyn
Lesermeinung
Strahlemann: John Lithgow.
John Lithgow
Lesermeinung
Der US-amerikanische Schauspieler und Drehbuchautor Matthew "Matt" Paige Damon wurde am 8. Oktober 1970 in Cambridge, Massacussets, geboren.
Matt Damon
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Michael Caine.
Michael Caine
Lesermeinung
"American Beauty" machte ihn bekannt: Wes Bentley
Wes Bentley
Lesermeinung
Mackenzie Foy
Mackenzie Foy
Lesermeinung
David Oyelowo
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Tobias Moretti beim Hamburger Filmfest 2021.
Tobias Moretti
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung