The Flash

KINOSTART: 15.06.2023 • Sciencefiction • United States of America (2023) • 144 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Flash
Produktionsdatum
2023
Produktionsland
United States of America
Budget
190.000.000 USD
Einspielergebnis
268.375.616 USD
Laufzeit
144 Minuten
"The Flash" bekommt endlich sein Solo-Debüt auf der großen Leinwand
Von Jonas Decker

Michael Keaton ist als Batman dabei, über 30 Jahre nach seinen eigenen großen Kinofilmen. Ben Affleck ist auch als Batman dabei. Vor zehn Jahren noch wäre eine Doppelbesetzung in dieser Form undenkbar gewesen. Heute ist das, nach allem, was man zuletzt schon im konkurrierenden Marvel Cinematic Universe sah, keine große Sache mehr. Und im Fall von "The Flash" lässt sich diese Gleichzeitigkeit der Dinge auch einigermaßen gut herleiten.

The Flash ist so schnell, dass er einmal um die Welt rennen und sich beinahe selbst beim Schopfe packen kann. So schnell, dass er die Trennlinien zwischen verschiedenen Paralleluniversen durchbricht. So schnell, dass er in der Zeit zurückreisen und sogar den Tod rückgängig machen kann. Letzteres ist sein Hauptanliegen in diesem DC-Blockbuster, der inhaltlich übrigens nichts mit der gleichnamigen TV-Serie "The Flash" (mit Hauptdarsteller Grant Gustin) zu tun hat.

Was vorab zur Handlung bekannt wurde: Barry Allen alias The Flash (Ezra Miller) möchte die Zeit zurückdrehen bis zu dem Punkt, an dem er seine Eltern auf so tragische Weise verlor. Superman wäre dazu nicht imstande, Batman, Aquaman und Wonder Woman auch nicht, aber The Flash kann das. Zumindest in der Theorie. Die Sache läuft jedenfalls nicht wie geplant. Konsterniert stellt er hinterher fest: "Ich bin in die Vergangenheit gereist, um meine Eltern zu retten. Aber stattdessen habe ich das Universum zerstört."

Diese eine uralte Kinoregel, immerhin, gilt also auch für ihn: Wer rückwirkend im Lauf der Dinge herummurkst, um alte Probleme zu lösen, schafft damit neue und meistens noch viel größere Probleme. Oder wie es einer der Batmans formuliert: "Wenn du die Vergangenheit veränderst, veränderst du auch die Zukunft." Eine weitere in Stein gemeißelte Gesetzmäßigkeit aus Superheldenfilmen: Ein noch so toller Held ist nicht viel wert ohne einen angemessenen Gegenspieler, der Dinge sagt wie in dem Fall "Diese Welt muss sterben". Der mächtige kryptonische Kriegsherr General Zod (Michael Shannon) ist wieder da ...

Ezra Miller war zuletzt bereits in den Filmen "Batman v Superman: Dawn of Justice" und "Justice League" als The Flash zu sehen, für einen Solo-Film wurde er schon 2014 besetzt. Die Produktion dieses neuen DC-Films entpuppte sich allerdings als äußerst kompliziert. Vor der Fertigstellung wurden mehrfach Regisseure und Autoren engagiert und wieder entlassen, zumeist aufgrund kreativer Unstimmigkeiten, ehe das Studio Warner schließlich bei Andy Muschietti (Regie) und Christina Hodson (Drehbuch) landete. Die Bemühungen, "The Flash" ins Kino zu bringen, reichen aber noch deutlich länger zurück: Bereits in den späten 80-ern gab es den ersten von mehreren gescheiterten Umsetzungsversuchen.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Hollywood-Star George Clooney.
George Clooney
Lesermeinung
Helen Slater
Lesermeinung
Macht auch in hautengem Ganzkörper-Anzug eine gute Figur: "Superman" Henry Cavill
Henry Cavill
Lesermeinung
Cooler Charakterkopf: Jeremy Irons
Jeremy Irons
Lesermeinung
Maribel Verdú
Lesermeinung
Golden Globe als "Bester Hauptdarsteller" in "Birdman": Michael Keaton.
Michael Keaton
Lesermeinung
Schauspieler Michael Shannon.
Michael Shannon
Lesermeinung
Nicolas Cage hat es aus dem Schatten seines berühmten Onkels geschafft.
Nicolas Cage
Lesermeinung
Yale-Absolvent Ron Livingston.
Ron Livingston
Lesermeinung
Gal Gadot - Action und Schönheit in einer Person.
Gal Gadot
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Ziemlich wandlungsfähig: Schauspieler und Regisseur Andy Serkis.
Andy Serkis
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Schauspieler Golo Euler 2019 beim Deutschen Schauspielpreis.
Golo Euler
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung