Bei der Routinekontrolle eines verlassenen LKW-Containers findet Linda Wallander neun qualvoll erstickte Flüchtlinge. Die erste Spur führt zu einer humanitären Hilfsorganisation, die illegal Flüchtlinge ins Land einschleust. Mit dieser Organisation kooperiert sogar eine Äbtissin, doch Wallander kann sich nicht vorstellen, dass diese idealistische Frau mit einer profitgierigen Schlepperbande unter einer Decke steckt. Als die Spurensicherung Reste einer Drogenlieferung in dem Todes-Container findet, dämmert Wallander, dass die illegale Fluchthilfe-Organisation unwissentlich den Deckmantel für eine besonders ausgekochte Drogenmafia abgibt.

Regisseur Anders Engström inszenierte diesen spannungsgeladenen Kriminalfilm aus der 13-teiligen Reihe nach Motiven des schwedischen Bestseller-Autors Henning Mankell. Die Vorlage, die auch sozialkritische Themen wie die Flüchtlingsproblematik anspricht - wer erinnert sich nicht an die 58 Menschen, die 2000 im englischen Dover erstickt aufgefunden wurden, lieferte das erfolgreiche Autorenehepaar Cilla und Rolf Börjlind, das schon diverse "Beck"-Episoden ("Kommissar Beck - Das Kartell", "Kommissar Beck - Zerschlagene Träume") und das Drehbuch zu dem erfolgreichen Kriminalfilm "Die Rückkehr des Tanzlehrers" schrieb.

Foto: ARD/Degeto/Lars Høgsted