Der Schein trügt: André (Christian Clavier, links) hält Patrick (Sébastien Thiery, rechts) keineswegs für seinen Sohn, sondern für einen Betrüger.
Er versteht die Welt nicht mehr, sie zweifelt an seiner Treue: Christian Clavier und Catherine Frot verkörpern ein reifes, gut situiertes Ehepaar, dessen Leben durch das Auftauchen ihres angeblichen Sohns Patrick (Sébastien Thiery, vorn) auf den Kopf gestellt wird.

Nicht ohne Eltern

KINOSTART: 21.06.2018 • Komödie • F (2017) • 85 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Momo
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
F
Einspielergebnis
5.011.944 USD
Laufzeit
85 Minuten

Filmkritik

Nicht ohne Klamauk
Von Andreas Günther

Monsieur André Prioux (Christian Clavier) hat im Supermarkt eine Begegnung zwischen unheimlich und verstörend. Ein ungefähr 40-Jähriger versucht eine Packung Schokoflocken in Andrés Einkaufwagen unterzubringen und stammelt dabei vor sich hin: "Momo". André reagiert erst erstaunt, dann erschrocken und verärgert, versucht sich mit dem Fremden zu verständigen, kann ihn aber nicht verstehen. Der Unbekannte lässt sich nicht abwimmeln, André will die Flucht ergreifen – es ist jedoch der andere, der verschwindet. Seine Frau Florence (Catherine Frot) findet ihn völlig aufgelöst. Es ist unmöglich, bei dieser Szene der Komödie nicht an andere Filme und Rollen von Christian Clavier zu denken, vor allem an "Monsieur Claude und seine Töchter". Die Schwierigkeit seiner Figuren im Umgang mit so ganz anderen Menschen ist hier grotesk auf die Spitze getrieben. "Nicht ohne Eltern" bietet noch weit mehr, geht aber ärgerlicherweise im Klamauk unter.

Die Sache im Supermarkt hat ein heftiges Nachspiel für das kinderlose Ehepaar Prioux in reifen Jahren, gut situierte Möbelhausbesitzer in der Provinz. Als sie nach Hause kommen, stellen sie verdutzt und verängstigt fest, dass jemand die Einkäufe, die sie im Einkaufswagen vergessen hatten, auf dem Küchentisch abgestellt hat. Immerhin wurde nichts gestohlen, Andrés Modelleisenbahn nicht angetastet.

Am nächsten Morgen benutzt jemand ihre Dusche. Es ist der Fremde aus dem Supermarkt. Er heißt Patrick (Sébastien Thiery) und behauptet steif und fest, ihr Sohn zu sein. André kann nicht glauben, was er hört. Er hält Patrick für einen Schwindler, der an ihr Geld will. In seiner Frau Florence hingegen weckt Patrick Muttergefühle – und Misstrauen gegenüber ihrem Mann. Eine Ehekrise bahnt sich an, die das Auftauchen von Patricks Frau Sarah (Pascale Arbillot) noch verschärft.

Sébastien Thiery verkörpert nicht nur Patrick. Er hat auch sein eigenes Theaterstück, das angeblich auf einem wahren Fall basiert und in Frankreich ein enormer Erfolg war, als Drehbuch adaptiert und zudem mit Vincent Lobelle Regie geführt. Ohne im Mindesten unfilmisch zu sein, liefert "Nicht ohne Eltern" ein brillantes Kammerspiel über eine Beziehung, die in ihren Grundfesten infrage gestellt ist. Schon eine kurze Begegnung mit Patrick genügt, um das Talent der großartigen Darsteller zu entfesseln, die in diese Situation eintauchen.

Catherine Frot und Christian Clavier versetzen sich beinahe beängstigend realitätsgetreu in die Lage jener Paare, die zwar alles haben, aber nebeneinanderher leben und einen heimlichen Mangel empfinden, für den der angebliche Sohn das Symbol ist. In Schüben, dann immer konkreter, lässt Catherine Frot in Laurence den Untreue-Verdacht an die Oberfläche treten, lässt sie argwöhnisch die Unterredung ihres Mannes mit einer hübschen Kellnerin verfolgen und drängt zur Suche nach ehemaligen Geliebten, die ein Kind von ihm gehabt haben könnten. Clavier gibt einen Ehemann, der langsam an seinen Treue-Beteuerungen verzweifelt und zunehmend aggressiv gegenüber Patrick auftritt. Ganz nebenbei vervollkommnet er den Typus des wohlhabenden Bonvivant, der sich in einer Welt der Veränderungen weder zurechtfindet noch kommunizieren kann und darüber wütend wird.

So ist "Nicht ohne Eltern" ein toller Film – ungefähr 50 Minuten lang. Dann tritt die völlig überzeichnete Sarah auf, blind, schielend. Der Absturz in die billige Burleske folgt. Die vorangegangenen Glanzstücke sind jedoch nicht ganz vergessen.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Catherine Frot
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Tobias Moretti beim Hamburger Filmfest 2021.
Tobias Moretti
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung