Nachdem Danny Oceans Ziehvater vom geldgeilen und deshalb skrupellosen Willy Bank in Las Vegas über den Tisch gezogen wurde und nun schwer geschockt das Bett hüten muss, kennt Danny nur ein Ziel: dem miesen Vegas-Burschen den Garaus machen. Dazu braucht er sein altes Team kaum bitten, denn die meisten rauschen aus eigenen Stücken an, um aus der geplanten Neueröffnung von Banks Luxuscasino ein schieres Desaster werden zu lassen. Doch damit nicht genug: die Strafaktion gegen den Schurken soll ihn so richtig bluten lassen ...

Nach bewährtem Muster ziehen hier wieder die sympathischen Gauner an allen Hebeln ihrer Trickkunst. Auch wenn man das Prinzip aus den beiden ebenfalls von Steven Soderbergh inszenierten Vorläufern ("Ocean's Eleven", "Ocean's Twelve") kennt und man eigentlich weiß, was wie abläuft, macht es wieder Spaß, dem Team - diesmal mit Unterstützung des einstigen Erzfeindes – im Treiben gegen den schurkischen Al Pacino zuzuschauen. Soderbergh beweist sich dabei wieder einmal als verspielter Regie-Routinier. Und die Musik ist auch wieder toll!

Foto: Warner