Oldboy

KINOSTART: 05.12.2013 • Actiondrama • USA (2013) • 104 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Oldboy
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
USA
Budget
30.000.000 USD
Einspielergebnis
4.861.022 USD
Laufzeit
104 Minuten
Regie
Music
Kamera

Als der alkoholsüchtige Werbemanager Joe Doucett entführt wird, weiß er nicht wie ihm geschieht. Er landet offenbar völlig isoliert in einer Zelle, die wie ein Hotelzimmer konzipiert ist. Ohne Tageslicht, ohne Erklärung und ohne Ansprechpartner will er den Grund seiner Inhaftierung erfahren. Durch den im Zimmer befindlichen Fernseher erfährt er vom Mord an seiner Ehefrau, für den er verantwortlich gemacht wird. Seine kleine Tochter kam offenbar in die Obhut eines fürsorglichen Paares. Als er nach 20 Jahren Einzelhaft fliehen will, wird er überraschend freigesetzt. Fortan kennt er nur ein Ziel: Er will wissen, warum ihm dieses Leid angetan wurde und gerät so in ein lebensgefährliches perfides Spiel, das ihn in die eigene Vergangenheit führt ...

Warum sich die einstige Independent-Ikone Spike Lee nun ausgerechnet das Remake des seltsamen, gleichnamigen Oldboy vorgenommen hat, bleibt wohl das Geheimnis des Regisseurs. Hauptdarsteller Josh Brolin liefert zwar eine erstaunliche Leistung ab, doch die ganze Geschichte bleibt ebenso nebulös und unausgegoren wie das Original. So wundert es nicht, das die Fangemeinde des Südkoreaners gegen das Remake (zunächst von Steven Spielberg und Will Smith in Angriff genommen) sturmgelaufen sind. Genützt hat es nichts. Doch wer ehrlich ist, muss zugeben, dass die zweite Version der ersten - abgesehen von deren Originalität – in nichts nachsteht. Wer Park Chan-wooks Werk mochte, wird auch diese, mitunter recht perfide Regie-Arbeit auch ohne Überraschungseffekt (der geht schließlich dem Kenner verloren) von Spike Lee mögen.

Foto: Universal

Darsteller

Längst aus dem Schatten seines Vaters James getreten: Josh Brolin
Josh Brolin
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Rami Malek.
Rami Malek
Lesermeinung

Neu im kino

The Kill Room
Thriller • 2023
prisma-Redaktion
Dream Scenario
Komödie • 2023
Ghostbusters: Frozen Empire
Fantasykomödie • 2024
Die Herrlichkeit des Lebens
Drama • 2024
Miller's Girl
Erotikthriller • 2024
prisma-Redaktion
Kung Fu Panda 4
Animationsfilm • 2024
prisma-Redaktion
Maria Montessori
Drama • 2024
prisma-Redaktion
Wunderland – Vom Kindheitstraum zum Welterfolg
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Drive-Away Dolls
Krimi • 2024
prisma-Redaktion
The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion