Türkei im Frühjahr 1960: Wenige Monate vor dem Militärputsch ist das Land in gegensätzliche politische Lager geteilt. In dem Örtchen Harbiye bei Antiochien arbeitet der Junge Cemal im Laden des Friseurs Selim, der seine Meinung lauthals kundtut. Während der politische Streit zwischen Cemals Vater sogar soweit geht, dass sie eine Mauer durch den gemeinsamen Hof ziehen, verbringt der Junge seine Freizeit mit seiner Schwester Sehra am örtlichen Wasserfall, dem sie einer Tradition gemäß ihre Träume erzählen. Die Lage im Ort spitzt sich zu, als durch Sprengarbeiten für einen Dammbau der Wasserfall zu versiegen droht...

Der türkische Regisseur Semir Aslanyürek entwickelte vor dem ernsten politischen Hintergrund eine wunderbare Komödie über das Provinzleben. Der türkische Leinwandstar Hülya Kocyigit ist nach zehnjähriger Pause hier als Mutter des Jungen Cemal zu sehen.