Am Münchner Stadtrand brennt eine alte Schule nieder. Unter den Trümmern wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Sehr bald stellt man fest, dass dieses Mädchen, das vorerst nicht identifiziert werden kann, nicht durch das Feuer ums Leben gekommen, sondern an einem Genickbruch gestorben ist. Das Hausmeisterehepaar der Schule hat Urlaub. Die Frau ist bei ihrem Vater zu Besuch, der Ehemann als Möchtegern-Playboy mit seiner Freundin und einem Spezi beim Wasserskifahren.Die Ermittlungen führen Kriminalhauptkommissar Melchior Veigl auf die Spur nur scheinbar miteinander verknüpfter Fälle. Der Hausmeister ist vorbestraft, eine junge Türkin, die vertretungsweise die Schule sauber gehalten hat, ist seit dem Brand nicht mehr erschienen und ein mit der Schulleiterin befreundeter Architekt legt erstaunlich schnell die Pläne für ein neues Schulhaus vor. Die Eifersucht der Hausmeisterin bringt einiges an den Tag, und so kann Veigl den Fall nach einigen Irrwegen zu einer überraschenden Lösung führen.