Als Schimanski abends vom Dienst nach Hause kommt, sitzt ein Mädchen bei ihm auf der Treppe. Es ist die 17-jährige Katja. Ihre Mutter, Geschäftsführerin des Spezialitätenrestaurants "Hawaii" ist ermordet worden, ermordet auf eine Weise, die auf sehr persönliche Motive des Täters schließen lässt. Katja, die eine intensive Bindung an ihre Mutter hatte - ihren Vater hat sie nicht gekannt - ist tief verwundet, sie schirmt sich ab durch gespielte Flapsigkeit. Schimanski und Thanner müssen sich zwangsläufig um Katja kümmern: Man ist hinter ihr her, sucht etwas, das in der Wohnung der ermordeten Mutter nicht gefunden worden ist. Es geht um Rauschgift. Das Restaurant war ein Großumschlagplatz für Drogen. Katjas Mutter wollte aussteigen, mit zwei Kilo Kokain als Kapital für die Zukunft und mit der Drohung, den ganzen Laden hochgehen zu lassen, wenn man sie nicht in Ruhe ließe. Großdealer und mutmaßlicher Mörder von Katjas Mutter ist Straub, Besitzer des Restaurants "Hawaii". Man wird ihn erwischen - es ist nur eine Frage der Zeit. Aber dann stellt sich heraus, dass die Zusammenhänge viel komplizierter sind. Die Polizei ist jetzt dringend auf Katjas Hilfe angewiesen ...

Regisseur Peter Adam, der in der Folgezeit noch drei weitere Krimis mit dem Duo George/Feik drehte, inszenierte hier einen über weite Strecken spannenden Fall, zu dem Martin Gies, Bruder des vielfachen "Schimanski"-Regisseurs Hajo und selbst Regisseur mehrerer Folgen mit Sabine Postel und Ulrike Folkerts, das komplexe Drehbuch lieferte. In der Rolle der jungen Katja ist die seinerzeit 19-jährige Anja Jaenicke zu sehen. Die Tochter der Theater- und Fernsehschauspielerin Käthe Jaenicke, die vielen TV-Zuschauern noch als Yvonnche aus der erfolgreichen TV-Serie "Diese Drombuschs" bekannte sein dürfte, beendete ihre Karriere 1997 und lebt seitdem als Schriftstellerin in Frankreich.

Foto: WDR