Hauptkommissar Hellmann (Stefan Jürgens) feiert Geburtstag. Nach einer zünftigen Kneipentour mit seinem Kollegen Ritter (Dominic Raacke) wird er auf dem Weg zur S-Bahn Zeuge eines Überfalls: Zwei Skinheads attackieren brutal die junge, dunkelhäutige Helen (Dennenesch Zoudé). Als Hellmann eingreift, wird er niedergeschlagen und verliert das Bewusstsein. Für Erich, einen jungen Obdachlosen, der Helen ebenfalls helfen wollte, endet das mutige Eingreifen tödlich: Er wird von einem der Skins zusammengetreten. Im Krankenhaus begegnet Hellmann den verstörten Eltern Lutz Weinhold (Hans Peter Korff) und seiner Frau Maria (Katrin Saß), die Helen adoptiert haben. Obwohl Hellman krank geschrieben wird, ermittelt er zusammen mit Ritter gegen die Tõter. Nach und nach erfahren die beiden Hauptkommissare, dass der Überfall auf Helen offenbar kein Zufall war - hinter der Attacke scheint sehr viel mehr zu stecken. Zur gleichen Zeit versucht eine Gruppe von Leuten in einem verlassenen Fabrikgebäude außerhalb von Werder Tonnen schwere, verrostete Maschinen wieder in Gang zu setzen. Grabner (André Hennicke), der Chef der Bande, plant offenbar einen spektakulären Coup. Da wird plötzlich Helen entführt und ihr Vater, der als leitender Informatiker bei den Stadtwerken arbeitet, massiv unter Druck gesetzt: Er soll im Rechenzentrum der Stadtwerke eine Energieüberlastung simulieren. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt - Ritter und Hellmann müssen Grabners Coup vereiteln und Helen retten. Jede Minute zählt!