Einst gehörte Sharon Solarz der militanten Anti-Vietnamkrieg-Gruppe "The Weather Underground" an, die schwere Verbrechen begangen hat. 30 Jahre später stellt sich die ehemalige Links-Terroristin, deren aktive Zeit längst vorbei ist, dem FBI. Der junge Lokalreporter Ben Shepard wittert eine große Story und geht der Sache nach. So kommt er dem Anwalt Jim Grant auf die Schliche. Denn der lebt seit Jahrzehnten unter falscher Identität und war einst auch ein radikaler "Weather Man", der wegen Mordes immer noch auf den Fahndungslisten des FBI steht. Als Shepard seine Identität entdeckt, sucht Grant sein Heil in der Flucht nach vorn und hofft, durch ein List den Fängen seiner Häscher entkommen zu können. Außerdem will er jene Person aufspüren, die als einzige die ganze Wahrheit kennt ...

Robert Redford hätte sich bei diesem Polit-Thriller mit der Rolle des Regisseurs zufrieden geben sollen. Denn seine Performance als Jim Grant ist relativ schwach (er ist erkennbar zu alt für Rolle) ebenso wie die lediglich oberflächliche Geschichte, die durchaus meghr Potential gehabt hätte. Auch wenn Erinnerungen an starke, weil kritische Polit-Werke wie etwa "Die drei Tage des Condor" oder "Die Unbestechlichen" wach werden, reduziert sich dieses Katz-und-Maus-Spiel auf ein paar wenige gute Momente und viele schauspielerische Highlights.

Foto: Concorde