Von ihrer antiautoritären Erziehung genervt, stimmt Lena Schneider dennoch zu, mit ihrer dauerjugendlichen Mutter einen Urlaubstrip nach Südostasien zu unternehmen. Doch als der Flieger ins Meer stürzt, landet Lena ausgerechnet mit dem türkisch-stämmigen Macho Cem, dessen Schwester und dem stotternden Griechen Costa auf einer einsamen Insel. In diesem paradiesischen Idyll prallen bald die unterschiedlichen Weltansichten nur so aufeinander. Allerdings kann Lena ihre Faszination für Cem nicht leugnen ...

Was in der Türkisch für Anfänger äußerst erfolgreich und witzig war, sollte offenbar auch fürs Kino funktionieren, dachte sich offenbar Autor und Regisseur Bora Dagtekin. Doch bei dieser Leinwand-Adaption merkt man schnell, dass das Konzept nicht wirklich funktioniert. Denn das, was bereits in der Serie passiert ist, wird hier unter anderen Voraussetzungen noch einmal abgehandelt. Das Aufeinandertreffen der Eltern ist stets äußerst peinlich und das Insel-Gehampel der Noch-Jugendlichen taugt meist auch nur zum Fremdschämen und sorgt nur gelegentlich für Lacher. Dennoch: die Fans werden die markigen Sprüche mögen.

Foto: Constantin