Kriminalrätin Dr. Eva Maria Prohacek und ihr Assistent André Langner haben ein gespanntes Verhältnis zu ihrem Chef, Kommissariatsleiter Dr. Claus Reiter. Aber der hat gute Freunde: Rudi Eberlein zum Beispiel, der jetzt im Bundesministerium sitzt. Eva kann ihren Verdacht, dass ihr Chef ziemlich tief in eine Korruptionsaffäre verwickelt ist, nicht beweisen, weil sie überall auf seine "Freunde" trifft. Da kommt es Eva schon albern vor, dass sich ihre gesamte Abteilung für "Beamtenkriminalität" mit Unregelmäßigkeiten bei den Dienstreisekostenabrechnungen von Staatsanwalt Thalhammer beschäftigt, als gäbe es nichts Wichtigeres. Bei der Vernehmung spürt Thalhammer sofort, wie Eva zu ihrem Chef steht, und vertraut sich ihr an: Sein Freund, der auch Staatsanwalt war, sei ermordet worden, weil er einen ganz dicken Fisch an der Angel hatte, den Waffenhändler Krugs, und jetzt müsse er um sein Leben und das seiner Familie fürchten. Er habe keine Beweise, aber er wisse ganz sicher, dass hier hohe Politiker beteiligt seien, die Schmiergelder als Parteispenden tarnen. Eva will diese abenteuerliche Geschichte nicht glauben, aber sie kann es natürlich nicht lassen, dem einen oder anderen ein paar Fragen zu stellen. Plötzlich scheint die Luft um sie herum zu brennen ...

"Eine Landpartie" ist nach "Unter Verdacht - Verdecktes Spiel" der zweite Fall von Senta Berger in ihrer Paraderolle der Kriminalrätin Eva Prohacek. Auch für diesen spannenden Fall nahm Friedemann Fromm auf dem Regiestuhl Platz und drehte erneut nach einer Drehbuchvorlage von Alexander Adolph. Der Lohn: der Deutsche Fernsehpreis für Fromm.

Foto: ZDF/Christian A. Rieger