Die Sängerin Victoria Grant landet 1934 in Paris. Ohne Geld versucht sie auf abenteuerliche Weise an eine Mahlzeit zu kommen. Dabei lernt sie den Homosexuellen Toddy kennen. Der hat eine grandiose Idee: Er will Victoria zum polnischen Grafen umfunktionieren und als Europas größten Transvestiten ausgeben. Victoria avanciert so schnell zum Star.

Eine wunderbare Verwechslungskomödie von Blake Edwards, die zeigt, was passiert, wenn die herkömmlichen Geschlechterrollen durcheinandergeraten. Edwards gelang eine stilsichere, charmante Farce mit geistreichen Dialogen und tollen Schauspielern, die er frei an den an den UFA-Film "Viktor und Viktoria" (1933) anlehnte. Oscar für die beste Musik und der Golden Globe für Julie Andrews als beste Schauspielerin.

Foto: arte F/Warner