Mit 30 Jahren erfährt Hillevi, dass sie adoptiert ist, und macht sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter. Ohne ihre Identität preiszugeben, nistet sie sich immer mehr im Leben der Maklerin Ottilia Kronland ein, die inzwischen Mutter dreier weiterer Töchter ist ...

2006 setzte Regisseur Rainer Kaufmann dieses Familiendrama in Szene, das er nach dem Drehbuch von Gabi Blauert inszenierte, die hier den Roman "En Moder Har Fyra Döttrar" der schwedischen Schriftstellerin Inger Alfvén verarbeitete. Während Dagmar Manzel in der Rolle der vierfachen Mutter überzeugt, bleibt Tanja Schleiff ("Das Gelübde", "Der rote Kakadu", "Der Untergang") als Hillevi merkwürdig blass und konturenlos. Noch dazu zieht sich die Handlung stellenweise recht zäh dahin, so dass sich der Zuschauer am Ende fragt, was das eigentlich alles sollte.

Foto: Rapid Eye Movies