Eigentlich leben schon seit ewigen Zeiten im Libanon in einem Bergkaff Christen und Moslems in direkter Nachbarschaft. Und tatsächlich kommt es immer wieder zu Streitereien, die nicht selten in Prügeleien enden. Beteiligt allerdings sind immer nur die Männer! Die Frauen hingegen haben davon genug. Doch was kann man gegen die offenbar vom Testosteronüberschuss gesteuerte Unvernunft unternehmen? Die Frauen lassen sich da durchaus einiges einfallen. Auf ihrem Programm stehen etwa eine ukrainische Table-Dance-Truppe oder Haschkekse. Doch ihrer Fantasie scheinen keine Grenzen gesetzt ...

Nach ihrem Kino-Debüt "Caramel" hat die libanesische Regisseurin, Drehbuchautorin und Darstellerin Nadine Labaki erneut ein Thema aufgegriffen, das internationale Gültigkeit hat. Mit Witz und Charme liefert sie ein engagiertes Plädoyer gegen den Krieg, entstanden aus religiösem Wahn, Fanatismus und Chauvinismus. Auch wenn manchmal die Musical-Einlagen nicht wirklich funktionieren wollen, überrascht die ansonsten witzige Erzählweise. Der Komponist Khaled Mouzanar lieferte auch hier wieder den Soundtrack. Er ist mit der Regisseurin verheiratet und Vater ihres Kindes.

Foto: Tobis