Yasmin ist eine pakistanische Immigrantin der zweiten Generation und lebt in der Spannung zwischen ihrer Lebenlust und den Forderungen ihrer Familie, der die Mutter fehlt. Sie arbeitet als Sozialarbeiterin mit behinderten Kindern in Nordengland und wird von ihren Kollegen sehr geschätzt. Ihr Vater ist frommer Muslim und Wächter der ansässigen Moschee, während ihr Bruder sich lieber als Kleindealer betätigt. Die Anti-Terrormassnahmen der Polizei nach dem Anschlag der Al-Qaeda auf das politische und ökonomische Zentrum des Westens im Jahr 2001 radikalisiert die jungen Muslime. Die Ereignisse verändern aber auch die Haltung von Yasmins Freunden und Arbeitskollegen, die sich von ihr distanzieren ...

Eine liebevoll in Szene gesetzte Tragikomödie mit ausgefeilten Charakteren von Kenneth Glenaan um eine Muslimfamilie vor und nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Obwohl der Film in der britischen Gesellschaft spielt, setzt er sich mit einem Thema auseinander, das alle Welt beschäftigt. Die Protagonistin sucht einen Weg, sich selbst treu zu bleiben - sowohl in der Gemeinschaft der pakistanischen Immigranten, als auch in der westlichen Mehrheitsgesellschaft. Sie verkörpert die Erfahrung vieler Muslime, die nach dem 11. September den Anstoss zu einer Versöhnung mit ihrer kulturellen Erbschaft und ihrem Glauben erlebt haben. In der Hauptrolle als Yasmin glänzt der britische Shooting Star Archie Panjabi, die 2002 schon in der gefeierten Komödie "Kick It Like Beckham" spielte, nachdem sie zuvor in der Komödie "East Is East" überzeugt hatte. Das komplexe Drehbuch stammt von Simon Beaufoy, der zuvor schon die Scripts für Filme wie "Ganz oder gar nicht", "Among Giants - Zwischen Himmel und Erde" und "Über kurz oder lang" lieferte.

Foto: academy-films