Dort oben liegt El Dorado! Klaus Kinski als Aguirre

Aguirre, der Zorn Gottes

KINOSTART: 29.12.1972 • Drama • Deutschland (1972) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Aguirre, der Zorn Gottes
Produktionsdatum
1972
Produktionsland
Deutschland
Budget
92.000 USD
Einspielergebnis
37.041 USD
Laufzeit
90 Minuten
Music

Peru im Jahr 1560: Ein endloser Zug spanischer Conquistadores mit indianischen Hilfstruppen zieht vom Hochland der Anden in den Dschungel der Ebene hinunter - auf der Suche nach El Dorado, der sagenhaften Goldstadt der Inkas, und neuen Nahrungsquellen. Im undurchdringlichen Urwald kommt die Expedition ins Stocken. Ein Vortrupp unter Führung des fanatischen Edelmanns Lope de Aguirre wird mit einem Floss vorausgeschickt, um das Gelände zu erkunden. Doch anstatt nach einer Woche wie befohlen ins Basislager zurückzukehren, stachelt Aguirre die Männer zur Rebellion an. Sie wollen auf eigene Faust El Dorado finden...

Mit "Aguirre, der Zorn Gottes" begann 1972 eine der denkwürdigsten Zusammenarbeiten der Kinogeschichte. Der seinerzeit 30-jährige Regisseur Werner Herzog, als Besessener seines Metiers bekannt, und der 46-jährige Schauspieler Klaus Kinski, der Wahnsinnige des deutschen Films, der auch den kleinsten Edgar-Wallace-Auftritten Dämonie verlieh, trafen sich - oder besser gesagt - prallten aufeinander. Originalton von den Dreharbeiten: Kinski: "Sie sind ein Anfänger, ein Zwergenregisseur sind Sie, aber nicht ein Regisseur für mich." Herzog: "Jetzt beleidigen Sie mich besser nicht!" Kinski: "Beleidigen! Beleidigen! Sie können mich nicht mehr beleidigen, als dass Sie mir Regieanweisungen geben. Allein das ist ja eine Beleidigung". Auch der blasierteste Kinogänger wird Klaus Kinski als Aguirre wahrhaft erstaunlich finden. In einer Leistung, die oft mit Oliviers Richard III. verglichen wird, bietet Kinski die aufregendste Leinwandpräsenz seiner Zeit. Der Stoff geht auf eine historische Chronik zurück und wurde an Originalschauplätzen verfilmt.

Foto: Filmverlag der Autoren

Darsteller
Klaus Kinski während einer Pressekonferenz anlässlich seines neuen Films "Kommando Leopard" im Hamburger Hotel "Atlantic".
Klaus Kinski
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion
The Gray Man
Action • 2022
prisma-Redaktion
Willkommen in Siegheilkirchen
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Liebesdings
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Corsage
2022
prisma-Redaktion
Thor: Love and Thunder
Action • 2022
prisma-Redaktion
The Princess
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der beste Film aller Zeiten
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Der menschliche Faktor
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Cop Secret
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Black Phone
Horrorfilm • 2022
prisma-Redaktion
Elvis
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Meine Stunden mit Leo
Liebesfilm • 2022
prisma-Redaktion
Minions – Auf der Suche nach dem Mini-Boss
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Die Geschichte der Menschheit – leicht gekürzt
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Massive Talent
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lightyear
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
France
Komödie • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS