Sänger James (Gilles Lelouche) legt sich mit dem Bräutigam an.
Bis zum Happy End ist es in dieser französischen Komödie ein langer Weg.

Das Leben ist ein Fest

KINOSTART: 01.02.2018 • Komödie • Frankreich (2017) • 116 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Le Sens de la fête
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
116 Minuten

Filmkritik

Hochzeitsplaner am Rande des Nervenzusammenbruchs
Von Diemuth Schmidt

Das französische Regieduo Olivier Nakache und Eric Toledano steht seit dem überraschenden und erfrischenden Megaerfolg "Ziemlich beste Freunde" und dem witzig angelegten Sozialdrama "Heute bin ich Samba" für massentaugliche Kinounterhaltung mit gut gemeinter Botschaft. Jetzt wagten sich die beiden mit der Komödie "Das Leben ist ein Fest" auf ein im Kino schon oft beackertes Feld: die Irrungen und Wirrungen bei einer Hochzeit. Dabei geht einiges schief – nicht nur beim Fest der Feste.

Immer Geduld bewahren, wenn die Kunden zwar das Beste für ihr Fest wollen, dann aber mit einem Sparvorschlag nach dem anderen rausrücken. Max (Jean-Pierre Bacri) hat alles schon gesehen. Er ist seit 30 Jahren im Geschäft und hat eigentlich genug davon, für anspruchsvolle Kunden luxuriöse Feste zu organisieren. Er sucht nach einem Käufer für seine Firma, doch diese eine, letzte Hochzeit will er noch durchziehen. Das erwartungsfrohe Paar Pierre (Benjamin Lavernhe) und Helena (Judith Chemla) – ein Pariser Schnösel par excellence mit Geltungssucht und ein blasses Mäuschen mit Geheimnissen sollen das Fest ihres Lebens bekommen.

Die Feier findet – wie könnte es anders sein – auf einem pompösen Schloss außerhalb von Paris statt. Der Film begleitet das Wedding-Planner-Team hinter den Kulissen vom ersten Aufbau bis zum Ende der Hochzeit. Dabei spielen die Menschen von der Küchenhilfe über den Kellner bis zum Musiker, für die eine solche Feier lediglich ein Arbeitsalltag darstellt, die wichtigsten Rollen. Angesichts erster unvorhergesehener Schwierigkeiten wie einer abgesprungenen Band überhitzen die Gemüter und Streit bricht aus. Der neue Sänger James (Gilles Lellouche) versucht es mit Starallüren – schließlich sei er es, der im Rampenlicht stehe und für das Gelingen des Fests sorge. Damit stößt er aber bei Max' hochmotivierter Assistentin Adèle (Eye Haidara) auf Gegenwehr. Mit ihrem aufbrausenden Temperament macht sie ihm in einem verbal entgleisten Wortwechsel klar, dass das Essen Vorrang habe.

Das Gefühl, bei der falschen Party zu sein

Wie das auf den Zuschauer wirkt? Vor allem anstrengend. Ähnlich verhält es sich mit dem verkrachten Hochzeitsfotografen, der sich schamlos unter die Gäste mischt und das Büffet leer futtert oder Max' trotteligem, depressivem Schwager Julien (Vincent Macaigne), der als Kellner aushelfen soll, dann aber entdeckt, dass die Braut seine verschollene große Liebe ist.

Beim Kinozuschauer kommt das Gefühl auf, bei der falschen Party zu sein, bei der man niemanden kennt und niemanden kennen lernen möchte. Doch dem Film gelingt tatsächlich eine Wende. Je mehr das ganze Fest droht, im Chaos zu versinken – Stichwort verdorbenes Essen – umso mehr wachsen einem die Figuren ans Herz. Aus den am Anfang eindimensional und klischeehaft gezeichneten Figuren entwickeln sich allmählich Charaktere, für die man sich zu interessieren beginnt.

Stimmungsvolles Finale rettet den Film

Ein überraschendes, einfallsreiches und stimmungsvolles Finale rettet nicht nur die Hochzeit, sondern auch diesen Film. Das stimmige Ensemble darf nach den Albernheiten am Anfang mehr Gefühl zeigen. Es spielt sich perfekt die Bälle zu und integriert auch die außenstehende, sich in überflüssigen Nebenschauplätzen zu verlieren drohende Hauptfigur Max wieder.

"Das Leben ist ein Fest" gehört sicher nicht zu den berührendsten und witzigsten Vertretern seines Genres. Wie die Regisseure aber anhand dieser chaotischen Feier und einem Hochzeitsplaner am Rande des Nervenzusammenbruchs humorvoll die französische Gesellschaft mit ihren Klassenunterschieden sezieren, das ist sehenswert.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

Cop Secret
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Black Phone
Horrorfilm • 2022
prisma-Redaktion
Elvis
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die Geschichte der Menschheit – leicht gekürzt
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Massive Talent
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lightyear
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
France
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Mit Herz und Hund
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Jurassic World: Ein neues Zeitalter"
Action, Abenteuer, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Der schlimmste Mensch der Welt
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Der kleine Nick auf Schatzsuche
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
The Outfit
Krimi • 2022
prisma-Redaktion
Immenhof – Das große Versprechen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die Täuschung
Kriegsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Top Gun: Maverick
Action • 2022
prisma-Redaktion
Stasikomödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Dog
Drama • 2022
prisma-Redaktion
I am Zlatan
Biografie • 2021
prisma-Redaktion
Firestarter
Fantasythriller • 2022
prisma-Redaktion
Blutsauger
Historie • 2022
prisma-Redaktion
Meine schrecklich verwöhnte Familie
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Die Biene Maja – Das geheime Königreich
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Liftoff – Mit Dir zum Mars
Liebeskomödie • 2022
prisma-Redaktion
Doctor Strange in the Multiverse of Madness
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Everything Everywhere All at Once
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Paul (Frederick Lau) muss sich nach Julias Tod alleine um die gemeinsame Tochter (Romy Shroeder) kümmern, während die immer weiter in eine Fantasiewelt abdriftet.
Wolke unterm Dach
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Downton Abbey II: Eine neue Ära
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die wundersame Welt des Louis Wain
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
The Northman
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Gibt den fiesen Typen mit Bravour: Jack Nicholson.
Jack Nicholson
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Ralph Fiennes
Ralph Fiennes
Lesermeinung
Wenig skandalträchtig: Paul Newman.
Paul Newman
Lesermeinung
John Wayne im Jahr 1968.
John Wayne
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Vielseitig einsetzbar: Alan Rickman.
Alan Rickman
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Tanja Schleiff in im Dortmunder "Tatort - Mein
Revier"
Tanja Schleiff
Lesermeinung
Hervorragender Charakterdarsteller aus Frankreich: Lambert Wilson
Lambert Wilson
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Hans Zimmer
Hans Zimmer
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung