Jarle (Rolf Kristina Larsen, l.) hat sich in Yngve
(Ole Christoffer Ertvaag) verliebt ...
Jarle (Rolf Kristina Larsen, l.) hat sich in Yngve
(Ole Christoffer Ertvaag) verliebt ...

Der Mann, der Yngve liebte

KINOSTART: 01.01.1970 • Tragikomödie • Norwegen (2008)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Mannen som elsket Yngve
Produktionsdatum
2008
Produktionsland
Norwegen
Kamera

1989: Während in Berlin die Mauer fällt, ist der 17-jährige Rotschopf Jarle im norwegischen Stavanger gerade auf dem Weg, vom Versager zu einem der Coolen der Schule aufzusteigen. Die notwendigen Zutaten dafür hat er sich innerhalb weniger Monate zugelegt: Er kennt angesagte Bands wie "The Jesus & Mary Chain" und "The Smith", hat mit seinem Freund Helge die Punk-Combo "Mathias Rust Band" gegründet und es zudem geschafft, die hübsche Cathrine zu erobern. Doch dann kommt ein neuer Schüler in Jarles Klasse: ein großer, blonder Junge namens Yngve, der immer adrett angezogen ist, Tennis spielt und aussieht wie ein junger Gott. Yngve hört verachtenswerten Synthiepop und schwärmt allen Ernstes für die Gruppe "Japan" - ein richtiger Popper also. Warum nur in aller Welt kann Jarle trotzdem nicht die Augen von Yngve lassen, warum nur schlägt sein Herz schneller, wenn der Junge den Raum betritt, und wie soll er das mit sich, seinen Überzeugungen, seiner Freundin und seinen Kumpels vereinbaren?

2003 veröffentlichte der aus dem norwegischen Stavanger stammende Schriftsteller und Journalist Tore Renberg seinen Coming-of-Age-Roman "Mannen som elsket Yngve", der für ihn nicht nur den kommerziellen Durchbruch bedeutete, sondern auch zu seinem der meistgelesenen Romane des neuen Jahrtausends in Norwegen wurde. Kein Wunder also, dass fünf Jahre später diese preisgekrönte Bestseller-Verfilmung unter der Regie von Stian Kristiansen entstand. Als Jarle überzeugt der ebenfalls in Stavanger geborene Rolf Kristian Larsen, der drei Jahre später auch in Kristiansens Komödie "Ich reise allein" die Hauptrolle übernahm, als Objekt seiner Liebe ist der Stavanger Debütant Ole Christoffer Ertvåg zu sehen. Der Mix aus authentisch und hervorragend gespielten Jugend- und musikalischem Zeitporträt nach dem Drehbuch des Romanautors gewann 2008 vier Amanda Awards auf dem renommierten internationalen norwegischen Filmfestival in Haugesund.

Foto: NDR/Motlys/Minna A Suojoki

Weitere Darsteller

Neu im kino

Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion
The Gray Man
Action • 2022
prisma-Redaktion
Willkommen in Siegheilkirchen
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Liebesdings
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Corsage
2022
prisma-Redaktion
Thor: Love and Thunder
Action • 2022
prisma-Redaktion
The Princess
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der beste Film aller Zeiten
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Der menschliche Faktor
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Cop Secret
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Black Phone
Horrorfilm • 2022
prisma-Redaktion
Elvis
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Meine Stunden mit Leo
Liebesfilm • 2022
prisma-Redaktion
Minions – Auf der Suche nach dem Mini-Boss
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Die Geschichte der Menschheit – leicht gekürzt
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Massive Talent
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lightyear
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
France
Komödie • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS