Der versierte Therapeut Harald (Erwin Steinhauer, Mitte) macht mit Joana (Aglaia Szyszkowitz) und Valentin (Devid Striesow) die Fingerübung.
Aglaia Szyszkowitz, Devid Striesow und Erwin Steinhauer glänzen in der Beziehungskomödie "Die Wunderübung" von Michael Kreihsl.

Die Wunderübung

KINOSTART: 28.06.2018 • Komödie • A (2017) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
A
Laufzeit
90 Minuten

Filmkritik

Kino als Therapiestunde
Von Gabriele Summen

"Solche Übungen kann man nur mit Menschen machen, mit denen man solche Übungen auch machen kann, aber nicht mit meiner Frau!", stöhnt der Ehemann beim Paartherapeuten. Für jedes Paar, das schon sehr lange zusammen ist, kann das gemeinsame Anschauen von Michael Kreihsls Beziehungskomödie zur titelgebenden, erhellenden "Wunderübung" werden. Raffiniert, wie die literarische Vorlage von Daniel Glattauer die Komplexität langjähriger Beziehungen und ihre vertrackten Dynamiken aufdeckt. Kreihsl hat die Romanvorlage bereits erfolgreich als Theaterstück inszeniert. Aglaia Szyszkowitz brilliert sowohl auf der Bühne als auch im filmischen Kammerspiel als frustrierte und scharfzüngige Ehefrau. Den verstockten Ehemann mimt dieses Mal der wandlungsfähige Devid Striesow, mit dem Kreihsl schon "Liebe möglicherweise" drehte.

Zu Beginn sieht man zwei Menschen mittleren Alters in der Wiener U-Bahn. Sie sitzen nicht zusammen, beiden ist die Situation offensichtlich unbehaglich. Nicht im Traum würde man darauf kommen, dass diese beiden ein langjähriges Ehepaar sind, doch tatsächlich: Beide begeben sich in das Haus eines Paartherapeuten (Erwin Steinhauer) – sie nimmt die Treppe, er den Aufzug. Der Rest des 90 Minuten langen, aufgrund der grandiosen und nur gelegentlich zu theatralisch geratenen Schauspielerleistungen dennoch kurzweiligen Films spielt sich fortan in "Echtzeit" im Behandlungszimmer des zunächst namenlosen Herrn Magister ab.

Der gibt anfangs routiniert den freundlich zugewandten, etwas schusselig wirkenden Therapeuten. Das erste Wortgefecht der nicht auf den Mund gefallenen Historikerin Joana (Aglaia Szyszkowitz) und des Luftfahrtingenieurs Valentin (Devid Striesow) lässt nicht lange auf sich warten. Entweder man zuckt empfindlich im Kinosessel zusammen ob des Sprengstoffes, der fortan permanent in der Luft liegt, oder man versucht sich gelegentlich an einem befreienden Lacher.

Die Rollen des an Schlagfertigkeit kaum zu überbietenden Ehepaares, denen ihr Therapeut eine "perfekt eingespielte Streitkultur auf hohem Niveau" attestiert, sind eindeutig verteilt: Sie redet sich in Nullkommanichts in Rage, er schweigt tendenziell eher beleidigt oder weicht aus. Schuld suchen die beiden nur beim anderen, jeder weiß im Voraus, was der andere sagen oder wie er reagieren wird.

Der etwas spleenige Therapeut Harald, den man als Zuschauer rasch ins Herz schließt, leitet sie zu Rollenspielen und Übungen an. So sollen sie sich beispielsweise mit geschlossenen Augen vorstellen, ihre Probleme hätten sich in Luft aufgelöst – was durch den Niesanfall Valentins jedoch misslingt. Beim Rollentausch mit Kasperlepuppen bleibt einem das Lachen ob der Boshaftigkeit des 17 Jahre verheirateten Ehepaares, das gemeinsam zwei Kinder großgezogen hat, im Halse stecken.

Kameramann Wolfgang Thaler holt aus diesem perfekt getimten Wechselspiel aus höhnischen Worten, unzweideutigen Gesten und finsteren Blicken alles heraus. Allerdings muss man sich dieses filmische Kammerspiel, das zuweilen an die ähnlich geartete schwarze Komödie "Der Gott des Gemetzels" von Roman Polanski erinnert, nicht unbedingt auf der großen Leinwand anschauen.

Der Paartherapeut, der zwischendurch fragt, warum sich die beiden eigentlich nicht trennen, wirkt zunehmend entnervter und abwesender, nickt ein, kleckert sich Joghurt auf das Hemd und trinkt Alkohol. Schließlich zieht der gewiefte Profi sein letztes Ass aus dem Ärmel: die "paradoxe Intervention". Ob es ihm damit gelingen wird, das zutiefst verkrachte Paar wieder zusammenschweißen, sollte man in dieser Kino-Therapiestunde selbst herausfinden.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Seit 2013 ermittelt Devid Striesow am Saarbrücker "Tatort".
Devid Striesow
Lesermeinung
News zu

Neu im kino

Lauras Stern
Kinderfilm • 2021
West Side Story
2021
prisma-Redaktion
Don't Look Up
Drama • 2021
Benedetta
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Gunpowder Milkshake
Actionfilm • 2021
prisma-Redaktion
House of Gucci
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Das estnische Winterabenteuer "Weihnachten im Zaubereulenwald" besticht nicht nur mit einer rührenden Geschichte rund um Natur- und Tierschutz, sondern auch mit stimmungsvollen Schneebildern.
Weihnachten im Zaubereulenwald
Kinderfilm • 2018
prisma-Redaktion
Resident Evil: Welcome to Raccoon City
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Respect
Musikfilm • 2021
prisma-Redaktion
Encanto
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Eiffel in Love
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Addams Family 2
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Ghostbusters: Legacy
Fantasykomödie • 2021
prisma-Redaktion
Last Night In Soho
2021
prisma-Redaktion
Die Rettung der uns bekannten Welt
Drama • 2021
prisma-Redaktion
"Elise und das vergessene Weihnachtsfest" ist perfekte Unterhaltung für alle, die noch an den Zauber von Weihnachten glauben.
Elise und das vergessene Weihnachtsfest
Kinderfilm • 2019
prisma-Redaktion
Bergman Island
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Many Saints of Newark
Kriminalfilm • 2021
prisma-Redaktion
Oscar-Preisträgerin Chloé Zhao ("Nomadland") erzählt im neuen Marvel-Film "Eternals" von gottgleichen Weisen, die unseren Planeten beschützen.
Eternals
Fantasy • 2021
prisma-Redaktion
Contra
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Ron läuft schief
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Cry Macho
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Venom: Let There Be Carnage
Action • 2021
prisma-Redaktion
The French Dispatch
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Halloween Kills
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Résistance – Widerstand
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Supernova
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Last Duel
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020

BELIEBTE STARS

Schauspielerin Bibiana Beglau.
Bibiana Beglau
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Startete ihr Hollywood-Karriere an der Seite von George Clooney und Jennifer Lopez: Viola Davis.
Viola Davis
Lesermeinung
Zeigte sich in "Sie hat es verdient" von ihrer
dunklen Seite: Liv Lisa Fries
Liv Lisa Fries
Lesermeinung
Als Stripper kam der Erfolg: Robert Carlyle
Robert Carlyle
Lesermeinung
Ein Schotte von nebenan: Ewen Bremner
Ewen Bremner
Lesermeinung
Schauspielerin Ursula Strauss.
Ursula Strauss
Lesermeinung
Bringt frischen Wind in den Wiener "Tatort": Adele
Neuhauser
Adele Neuhauser
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Von der Kritik stets hoch geschätzt: Viggo Mortensen.
Viggo Mortensen
Lesermeinung
Viel beschäftigter TV- und Kinodarsteller: Joe Pantoliano.
Joe Pantoliano
Lesermeinung
Schauspieler Bruce Dern.
Bruce Dern
Lesermeinung
Ein großer Komödiant: Walter Matthau.
Walter Matthau
Lesermeinung
Gefragter Charakterdarsteller: Matthias Habich (hier im letzten Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt").
Matthias Habich
Lesermeinung
Shooting Star aus den USA: Amanda Peet.
Amanda Peet
Lesermeinung