Maria (Bettina Mittendorfer, links), Waltraud (Gisela Schneeberger, Mitte) und Lena (Rosalie Thomass) sorgen in Marienzell erneut für Aufsehen.
Nah an der Lebenswirklichkeit, aber mit mäßigem Drehbuch kann die bayerische Komödie "Eine ganz heiße Nummer 2.0" nur bedingt überzeugen.

Eine ganz heiße Nummer 2.0

KINOSTART: 03.10.2019 • Komödie • D (2019) • 91 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Eine ganz heiße Nummer 2.0
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
D
Laufzeit
91 Minuten

Filmkritik

Telefonsex war gestern
Von Julian Weinberger

In "Eine ganz heiße Nummer 2.0" wollen drei Freundinnen mit der Teilnahme an einem Tanzwettbewerb ihr Dorf retten. Trotz einer großartigen Gisela Schneeberger reicht die Fortsetzung nicht an Witz und Esprit des Originalfilms heran.

Da war im gottesfürchtigen Marienzell doch wahrlich die Hölle los. Als herauskam, dass sich die drei Freundinnen Waltraud (Gisela Schneeberger), Maria (Bettina Mittendorfer) und Lena (Rosalie Thomass) mit einer Telefonsexhotline ein neues berufliches Standbein aufgebaut hatten, war die Empörung groß. So groß, dass die wütende Dorfgemeinschaft doch glatt mit Mistgabeln und brennenden Fackeln vor dem Haus stand. Die Ehre des bayerischen Provinzkaffs war schließlich beschmutzt – eine Schande sondergleichen, Jessas Maria! Es war der Höhepunkt der Komödie "Eine ganz heiße Nummer", die 2011, also noch vor dem Eberhofer-Hype, beachtliche 1,3 Millionen Zuschauer ins Kino lockte. Acht Jahre später sieht sich das Frauentrio in der Fortsetzung, für die nun Regisseur Rainer Kaufmann ("Und wer nimmt den Hund?") verantwortlich zeichnet, ganz anderen Problemen ausgesetzt.

Es ist zappenduster in Marienzell. Junge Familien zieht es weg aus der ländlichen Idylle, Geschäfte schließen, und nur die Alteingesessenen halten noch die Stellung. Der Grund allen Übels, so berichtet die Erzählstimme Gisela Schneebergers, ist das fehlende "Hei-Schbied", soll heißen: schnelles Internet gibt es nicht in Marienzell. Besserung wird von Bürgermeister Franz Oberbauer (Johann Schuler) schon lange gelobt, doch eine zukunftsträchtige Internetverbindung ist nicht in Aussicht. Das angepriesene Glasfaserkabel selbst zu bezahlen, kommt angesichts der klammen Dorfkasse und der enormen Kosten auch nicht infrage.

Der leopardfarbene Silberstreif taucht dann aber am Horizont auf: Laufstegikone Jorge González, der in der Nachbargemeinde Josefskirchen einen Tanzwettbewerb mit einem Hauptgewinn von 10.000 Euro ausrichtet. Eine perfekte Gelegenheit, findet Lena und versucht, der Dorfgemeinschaft die Teilnahme schmackhaft zu machen. Statt Begeisterung erntet sie allerdings nur Spott und Hohn. Lediglich ihre treuen Freundinnen Maria und Waltraud kann sie nach langer Überzeugungsarbeit zum Mitmachen bewegen. Mithilfe des engagierten Busfahrers Loisi (Tristan Seith), der ein Auge auf Maria geworfen hat, starten die "Highspeed Ladies" in ihr Training und zur Mission Dorfrettung.

"Eine ganz heiße Nummer 2.0" behandelt mit der Landflucht und der fehlenden Breitbandabdeckung Themen, die in der bayerischen Provinz aktueller nicht sein könnten. Bilder von leerstehenden Ladenzeilen, die Perspektivlosigkeit und die Überalterung der Landbevölkerung fängt der 90-Minüter lebensnah ein. Die eigentliche Geschichte um die Teilnahme am Tanzwettbewerb gerät wegen unzähliger Nebenschauplätze aber zunehmend aus dem Fokus. Während Lena ihren pornosüchtigen Freund Willi (Matthias Ransberger) verlässt, hat auch Waltraud genug von Gatte Heinz (Felix von Manteuffel), der sich lieber mit seinem Auto als mit seiner Frau beschäftigt.

Die fehlende Originalität der Handlung versucht Regisseur Rainer Kaufmann mit Szenen auszugleichen, die bisweilen zum Fremdschämen sind. Wenn die machthungrige Bürgermeistergattin Moni (Franziska Schlattner) die oberkörperfreien Männer bei den spontan eröffneten Bauarbeiten an einer Glasfasertrasse via Megafon mit Arbeiterliedern motiviert, würde man am liebsten im Kinosessel versinken. Vor einem totalen Systemfehler rettet die Fortsetzung des Erfolgsfilms Gisela Schneeberger. Die gebürtige Oberbayerin zeigt eine bemerkenswerte darstellerische Leistung und legt – sie wird am Starttermin des Films 71! – eine flotte Sohle aufs Parkett. Die unbeholfenen Versuche Waltrauds und ihrer Freundinnen, beim Tanztraining mit Jorge González eine gute Figur abzugeben, entschädigen für das mäßige Drehbuch. Alles in allem wird man bei "Eine ganz heiße Nummer 2.0" aber das Gefühl nicht los, dass es auch ein Fernsehfilm locker getan hätte.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Mehrfach preisgekrönt: Rosalie Thomass, hier in dem ZDF-Krimi "Tod einer Polizistin".
Rosalie Thomass
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Résistance – Widerstand
Drama • 2020
Supernova
Drama • 2021
The Last Duel
Drama • 2021
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion