Maria (Bettina Mittendorfer, links), Waltraud (Gisela Schneeberger, Mitte) und Lena (Rosalie Thomass) sorgen in Marienzell erneut für Aufsehen.
Nah an der Lebenswirklichkeit, aber mit mäßigem Drehbuch kann die bayerische Komödie "Eine ganz heiße Nummer 2.0" nur bedingt überzeugen.

Eine ganz heiße Nummer 2.0

KINOSTART: 03.10.2019 • Komödie • D (2019) • 91 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Eine ganz heiße Nummer 2.0
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
D
Laufzeit
91 Minuten

Filmkritik

Telefonsex war gestern
Von Julian Weinberger

In "Eine ganz heiße Nummer 2.0" wollen drei Freundinnen mit der Teilnahme an einem Tanzwettbewerb ihr Dorf retten. Trotz einer großartigen Gisela Schneeberger reicht die Fortsetzung nicht an Witz und Esprit des Originalfilms heran.

Da war im gottesfürchtigen Marienzell doch wahrlich die Hölle los. Als herauskam, dass sich die drei Freundinnen Waltraud (Gisela Schneeberger), Maria (Bettina Mittendorfer) und Lena (Rosalie Thomass) mit einer Telefonsexhotline ein neues berufliches Standbein aufgebaut hatten, war die Empörung groß. So groß, dass die wütende Dorfgemeinschaft doch glatt mit Mistgabeln und brennenden Fackeln vor dem Haus stand. Die Ehre des bayerischen Provinzkaffs war schließlich beschmutzt – eine Schande sondergleichen, Jessas Maria! Es war der Höhepunkt der Komödie "Eine ganz heiße Nummer", die 2011, also noch vor dem Eberhofer-Hype, beachtliche 1,3 Millionen Zuschauer ins Kino lockte. Acht Jahre später sieht sich das Frauentrio in der Fortsetzung, für die nun Regisseur Rainer Kaufmann ("Und wer nimmt den Hund?") verantwortlich zeichnet, ganz anderen Problemen ausgesetzt.

Es ist zappenduster in Marienzell. Junge Familien zieht es weg aus der ländlichen Idylle, Geschäfte schließen, und nur die Alteingesessenen halten noch die Stellung. Der Grund allen Übels, so berichtet die Erzählstimme Gisela Schneebergers, ist das fehlende "Hei-Schbied", soll heißen: schnelles Internet gibt es nicht in Marienzell. Besserung wird von Bürgermeister Franz Oberbauer (Johann Schuler) schon lange gelobt, doch eine zukunftsträchtige Internetverbindung ist nicht in Aussicht. Das angepriesene Glasfaserkabel selbst zu bezahlen, kommt angesichts der klammen Dorfkasse und der enormen Kosten auch nicht infrage.

Der leopardfarbene Silberstreif taucht dann aber am Horizont auf: Laufstegikone Jorge González, der in der Nachbargemeinde Josefskirchen einen Tanzwettbewerb mit einem Hauptgewinn von 10.000 Euro ausrichtet. Eine perfekte Gelegenheit, findet Lena und versucht, der Dorfgemeinschaft die Teilnahme schmackhaft zu machen. Statt Begeisterung erntet sie allerdings nur Spott und Hohn. Lediglich ihre treuen Freundinnen Maria und Waltraud kann sie nach langer Überzeugungsarbeit zum Mitmachen bewegen. Mithilfe des engagierten Busfahrers Loisi (Tristan Seith), der ein Auge auf Maria geworfen hat, starten die "Highspeed Ladies" in ihr Training und zur Mission Dorfrettung.

"Eine ganz heiße Nummer 2.0" behandelt mit der Landflucht und der fehlenden Breitbandabdeckung Themen, die in der bayerischen Provinz aktueller nicht sein könnten. Bilder von leerstehenden Ladenzeilen, die Perspektivlosigkeit und die Überalterung der Landbevölkerung fängt der 90-Minüter lebensnah ein. Die eigentliche Geschichte um die Teilnahme am Tanzwettbewerb gerät wegen unzähliger Nebenschauplätze aber zunehmend aus dem Fokus. Während Lena ihren pornosüchtigen Freund Willi (Matthias Ransberger) verlässt, hat auch Waltraud genug von Gatte Heinz (Felix von Manteuffel), der sich lieber mit seinem Auto als mit seiner Frau beschäftigt.

Die fehlende Originalität der Handlung versucht Regisseur Rainer Kaufmann mit Szenen auszugleichen, die bisweilen zum Fremdschämen sind. Wenn die machthungrige Bürgermeistergattin Moni (Franziska Schlattner) die oberkörperfreien Männer bei den spontan eröffneten Bauarbeiten an einer Glasfasertrasse via Megafon mit Arbeiterliedern motiviert, würde man am liebsten im Kinosessel versinken. Vor einem totalen Systemfehler rettet die Fortsetzung des Erfolgsfilms Gisela Schneeberger. Die gebürtige Oberbayerin zeigt eine bemerkenswerte darstellerische Leistung und legt – sie wird am Starttermin des Films 71! – eine flotte Sohle aufs Parkett. Die unbeholfenen Versuche Waltrauds und ihrer Freundinnen, beim Tanztraining mit Jorge González eine gute Figur abzugeben, entschädigen für das mäßige Drehbuch. Alles in allem wird man bei "Eine ganz heiße Nummer 2.0" aber das Gefühl nicht los, dass es auch ein Fernsehfilm locker getan hätte.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Mehrfach preisgekrönt: Rosalie Thomass, hier in dem ZDF-Krimi "Tod einer Polizistin".
Rosalie Thomass
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS