"Der Winter naht", raunen die Alten. Aber es ist nicht so ein Winter wie wir ihn kennen: er ist kälter, härter, lebensbedrohlicher. Der Sommer kann mehrere Dekaden dauern, der Winter sogar ein Leben lang. Unter der Herrschaft von Robert I. bröckelt der Frieden zwischen den Sieben Königreichen, denn jeder beansprucht den Eisernen Thron für sich. Als sein Chefberater, die "Hand des Königs", einem Meuchelmord zum Opfer fällt, will Robert seinen alten Freund, Eddard Stark, den Lord von Winterfell, zu seinem neuen Berater ernennen. Doch auch in den anderen Königreichen herrscht Aufruhr. Während Königin Cersei, die zweite Frau des Königs mit Zwillingsbruder Jamie Lannister ihr inzestiöses Verhältnis auslebt, schließen sich die letzten Überlebenden des entmachteten Osten mit den Wilden zusammen. Währenddessen lauern hoch im eisigen Norden, nur durch eine uralte Mauer getrennt, die Untoten, um zu Position beziehen ...

Diese brilliant in Szene gesetzte Fantasy-Mär nach der Bücher-Reihe von George R. R. Martin "Game of Thrones - Das Lied von Feuer und Eis" ist zweifellos eines der Fernseh-Ereignisse des Jahres. Düstere Intrigen, tolle Bilder, starke Zweikämpfe, Sex- und Liebesgeschichten. Die Fantasy-Saga mit mittelalterlichem Flair besticht durch lebhafte Charaktere, komplexe Handlungsstränge, großartige Kostüme und tolles Dekor. Hier wurde auf das kleinste Detail Wert gelegt - und nicht umsonst wurde die Serie, die auf einer Idee von David Benioff und David Weiss basiert, mehrfach für den Emmy und den Golden Globe nominiert und ausgezeichnet.

Foto: HBO