Gespensterjäger

KINOSTART: 02.04.2015 • Familienfilm • Deutschland/Österreich/Irland (2015) • 99 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Gespensterjäger
Produktionsdatum
2015
Produktionsland
Deutschland/Österreich/Irland
Einspielergebnis
2.097.768 USD
Laufzeit
99 Minuten

Da den kleinen Jungen Tom alle für einen Angsthasen halten - allen voran seine zickige wie böse Schwester Lola -, glaubt ihm zunächst auch niemand, als er im Keller des Wohnhauses auf das Gespenst Hugo trifft.

Der schleimige Grünling jagt Tom einen gewaltigen Schrecken ein. Doch der Junge überwindet seine Angst und schließt bald sogar Freundschaft mit dem harmlosen Zeitgenossen. Denn Hugo ist schließlich nur ein MUG – ein mittelmäßig unheimliches Gespenst -, das allerdings ein gewaltiges Problem hat: In einer Geistervilla haust nämlich ein UEG – ein urzeitliches Eisgespenst – und hat Hugo vertrieben.

Wenn Hugo nicht in sein Spukschloss zurückkehren kann, wird er sich binnen sieben Tagen auflösen. Da gilt es, sich professionelle Hilfe zu holen. Die gerade arbeitslos gewordene Geisterjägerin Hedwig Kümmelsaft könnte die Richtige sein ...

Wenig gelungene Umsetzung

Und wieder einmal musste ein Bestseller für eine leider wenig gelungene Umsetzung herhalten. Die Geschichte stammt aus der Feder der Bestsellerautorin Cornelia Funke, von der bereits andere Romane wie "Die wilden Hühner" oder "Tintenherz" für die Kinoleinwand adaptiert wurden.

In fast jeder Minute dieser Gespenstergeschichte ahnt man die lustigen Ansätze des literarischen Frühwerks von Funke, die leider von Regisseur Tobi Baumann ("Der Wixxer", "Vollidiot") in einem Wust von Filmzitaten bzw. schlechten Anspielungen auf Filme wie "Casper", "Men in Black", "Ghostbusters" oder "Das kleine Gespenst" untergehen.

Die Spezialeffekte sollen zwar teuer gewesen sein, merken tut man es aber nicht. So wirkt diese Fantasy-Komödie eher wie ein billige Persiflage der genannten Filme, zumal die meisten Darsteller auch äußerst lustlos agieren. Gute Familienunterhaltung indes sieht anders aus!

Darsteller

Anke Engelke bei einer Filmpremiere.
Anke Engelke
Lesermeinung
Schauspieler und Comedian Axel Stein.
Axel Stein
Lesermeinung
Christian Ulmen
Christian Ulmen
Lesermeinung
Julia Koschitz, geboren in Brüssel, ist eine österreichische Film- und Theaterschauspielerin.
Julia Koschitz
Lesermeinung
Ruby O. Fee
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Miroslav Nemec als "Tatort"-Kommissar.
Miroslav Nemec
Lesermeinung
Dietmar Bär ist Hauptkommissar Freddy Schenk im Kölner "Tatort".
Dietmar Bär
Lesermeinung
Golden-Globe-Gewinnerin Julianne Moore.
Julianne Moore
Lesermeinung
Mal zart, mal hart: Ed Harris.
Ed Harris
Lesermeinung
Schönheit mit Talent: Hayley Atwell
Hayley Atwell
Lesermeinung
Schauspieler Tom Hardy.
Tom Hardy
Lesermeinung
Das Auge eines Adlers: Regisseur und Produzent George Lucas.
George Lucas
Lesermeinung
Bella Ramsey - mit ihren Rollen in "GoT" und "The Last of Us" erobert die junge Britin die Bildschirme.
Bella Ramsey
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Schauspieler Michael Madsen.
Michael Madsen
Lesermeinung
Später Durchbruch: Pierre Arditi
Pierre Arditi
Lesermeinung
Schon längst eine etablierte Größe im deutschen Film- und Fernsehgeschäft: Ben Becker
Ben Becker
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung