Gespräch unter geschätzten Kollegen: Jenny
Gröllmann und Uwe Kockisch
Gespräch unter geschätzten Kollegen: Jenny
Gröllmann und Uwe Kockisch

Ich will da sein - Jenny Gröllmann

KINOSTART: 19.06.2008 • Dokumentarfilm • Deutschland (2008) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Ich will da sein - Jenny Gröllmann
Produktionsdatum
2008
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
95 Minuten

Erst durch den IM-Vorwurf ihres Ex-Mannes Ulrich Mühe wurde man auf die Schauspielerin Jenny Gröllmann verstärkt aufmerksam. Tragisch, dass sie schon kurz darauf an Krebs verstarb. Zu DDR-Zeiten war sie eine der gefragtesten Charakterdarstellerinnen und genoss Star-Status. Die Regisseurin Petra Weisenburger begleitete ihre Freundin Jenny Gröllmann vor ihrem Tod mit der Kamera und schuf dieses Porträt.

Dabei ging sie leider recht einseitig vor, zeigt wenig kritische Stimmen, lässt nur gute Freunde zu Wort kommen, stellt Jenny Gröllmann auf eine zu hohe Stufe und vergleicht sie mit Romy Schneider. Der Stasi-Verdacht gegen Jenny Gröllmann wird sich vielleicht nie bestätigen, weil entsprechende Akten wahrscheinlich gefälscht wurden, doch ihn kategorisch als Lüge hinzustellen, ist ebenfalls zu einfach. Außerdem wird dieses doch nicht ganz unwichtige Thema erst sehr spät angesprochen. Alles davor ist ein recht komplexes und überaus interessantes Bild einer Künstlerpersönlichkeit, die durch private Bilder und Filmausschnitte glänzend dargestellt wird.

Foto: defa-spektrum - Michael Weidt

Darsteller
Henry Hübchen in "Hoffnung für Kammerow".
Henry Hübchen
Lesermeinung
Jaecki Schwarz
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Brunetti (Uwe Kokisch) kommt mit seinen Ermittlungen nicht so richtig voran.
Uwe Kockisch
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS