Bewegungskünstler Jean Tinguely mit seiner
langjährigen Lebenspartnerin Niki de Saint Phalle
Bewegungskünstler Jean Tinguely mit seiner
langjährigen Lebenspartnerin Niki de Saint Phalle

Jean Tinguely

KINOSTART: 17.05.2012 • Dokumentarfilm • Schweiz (2011)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2011
Produktionsland
Schweiz

Verschmitzt und spielerisch hat er die Kunst in Bewegung versetzt, durch ihn ist die Avantgarde zum Volksgut geworden. Es gibt wohl keinen zweiten Künstler, der wie Jean Tinguely (1925-1991) in der Schweiz höchste künstlerische Achtung und gleichzeitig größte Popularität gewonnen hat. Weil Malerei für ihn nicht das Richtige war, brachte Tinguely seine Bilder einfach in Bewegung. Er arbeitete mit Alteisen, Konsumabfall, suchte sein Material auf Schutthalden, kombinierte und verkuppelte die verschiedensten Elemente, konstruierte kleine Elektromotoren, die alles in Bewegung bringen. Die Meta-Maschinen, die Mal-Maschinen, die Maschinen-Skulpturen des Künstlers wurden immer monumentaler und funktionierten mit der Präzision einer Schweizer Uhr. Schlagartig berühmt wurde Tinguely mit seiner Schrottplastik "Heureka" auf der Expo 1964 in Lausanne. Danach begegnete man seinen riesigen beweglichen Plastiken vor allem auf öffentlichen Plätzen und Bahnhofsvorhallen. Fürs Museum waren sie eigentlich nicht gedacht. Um seine Werke für die Nachwelt zu erhalten, erbaute man ihm in Basel dann doch eine eigene Kunsthalle.

Eine eindrucksvolle Hommage an den berühmten Schweizer Künstler, der aus einer Fribourger Arbeiterfamilie stammt, ist hier dem Filmemacher Thomas Thümena gelungen. Neben selten gesehenen Archivaufnahmen lässt Thümena Freunde und Weggefährten von Tinguely zu Wort kommen und zeichnet so das aufregende Leben dieses außergewöhnlichen Mannes nach. Natürlich wird auch die langjährige Liebesbeziehung zwischen Tinguely und der aus New York stammenden Künstlerin Niki de Saint Phalle: Wer ist das Monster ... Du oder ich? (1930-2002) thematisiert. Die beiden lernten sich Mitte der Fünfzigerjahre kennen und ihre Beziehung währte trotz heftiger Turbulenzen ein Leben lang. In ihr verbanden sich Liebe und Kunst auf faszinierende Weise, denn einerseits sorgten sie mit gemeinsamen Projekten für Aufsehen, etwa mit der überdimensionalen Frauenfigur "Hon", durch deren Vagina man in einen Ausstellungsraum eintreten konnte. Gleichzeitig verfolgten beide ihre eigenen, sehr unterschiedlichen Arbeiten, wo sie sich durch gegenseitige Konkurrenz und Konfrontation stimulierten und weiterbrachten.

Foto: Film Kino Text

Weitere Darsteller
News zu

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS