Mit seiner selbstgeschmiedeten Axt begibt sich Red (Nicolas Cage) auf Rachefeldzug.
Mit "Mandy" liefert Nicolas Cage ein fulminantes Comeback.

Mandy

KINOSTART: 01.11.2018 • Horror • USA (2018) • 121 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Mandy
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
6.000.000 USD
Einspielergebnis
1.005.909 USD
Laufzeit
121 Minuten

Filmkritik

Splatter-Horror und hohe Filmkunst
Von Sarah Schindler

Nicolas Cage ist zurück – und wie! "Mandy" ist zwar nichts für Zartbesaitete, aber durch seine faszinierende Ästhetik und seinen großartigen Wahnsinn ist der Film definitiv ein Muss für Genre-Liebhaber und Freunde des filmischen Irrsinns. Von der absolut faszinierenden psychedelischen Anmutung des Films und der Hommage an die Horrorfilme der 80er-Jahre bis hin zur überbordenden Gewalt mit allerhand verrückten Ideen: "Mandy" ist einer der besten Rache-Splatter-Horrorstreifen der letzten Jahre.

In Shadow Mountains ist die Welt noch in Ordnung: Red (Nicolas Cage) geht seiner Arbeit als Waldarbeiter nach und lebt mit seiner Frau Mandy (Andrea Riseborough) ein beschauliches Leben in Abgeschiedenheit. Das ändert sich, als Sektenführer Jeremiah (Linus Roache) auf Mandy aufmerksam wird und sie unbedingt an seiner Seite haben möchte. Mandy weigert sich, und so stecken Jeremiah und seine Anhänger Reds Frau kurzerhand in einen Sack und verbrennen sie. Der bis dahin unauffällige Waldarbeiter mutiert zum durchgeknallten Racheengel und macht sich mit seiner selbstgeschmiedeten Axt auf den Weg zur Sekte.

Drogen spielen hierbei offensichtlich eine wichtige Rolle, denn nicht nur die Anhänger der Children of the New Dawn, so der Name der Sekte, konsumieren gerne das ein oder andere Pulver, sondern auch Red bringt sich mit allerhand Koks in Rage. Und genau so wirkt der Film: wie ein durchgeknallter, zweistündiger Drogentrip.

Nicolas Cage hat eine äußerst interessante Filmkarriere hinter sich: Hollywood-Action-Liebling, ein Oscar für seine Rolle in "Leaving Las Vegas", dann hin zum eher belächelten, aber kultigen Schauspieler, den man vor allem von eher mittelmäßigen bis trashigen Direct-to-DVD-Filmen kennt. Doch gerade da scheint er sich pudelwohl zu fühlen, ist doch seine Fanbase riesig und sein Hang zu schrägen Grimassen und durchgeknallten Rollen mittlerweile Teil seines Erfolgskonzepts. Mit "Mandy" allerdings setzt er sich selbst ein Denkmal. Offenbar hat sich Regisseur Panos Cosmatos völlig auf Cage eingelassen und ihm diese Rolle auf den Leib geschneidert.

Selbstironisch und völlig abgedreht wandelt Cage auf einem Pfad, der sich schnell zu einem irrwitzigen Rachefeldzug entwickelt. Für zarte Gemüter ist das definitiv nichts, denn spätestens in der zweiten Hälfte des Films geht es heftig zur Sache. Während der Zuschauer zu Beginn noch vor allem von der erstaunlich interessanten Bild- und Musikästhetik gefesselt ist, lässt Cosmatos irgendwann die Handbremse los und "Mandy" nimmt nicht nur an Fahrt auf, sondern überschlägt sich regelrecht.

Dabei wirkt der Film nie trashig, sondern zeigt die Liebe des Filmemachers zu früheren Horrorstreifen und beweist, dass auch ein durchgedrehtes Skript durchaus in einem äußerst ästhetischen Gewand funktionieren kann. Auf LSD. Aber genau das ist es, was "Mandy" so faszinierend macht. Diese Ambivalenz zwischen völlig überdrehtem Horror-Streifen und hoher Filmkunst! Das sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen, denn schon lange gab es nicht mehr einen so genialen und blutigen Rachetrip auf der Leinwand zu sehen, der dabei auch noch gut aussieht und sich gut anhört.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Nicolas Cage sammelt leidenschaftlich Comics.
Nicolas Cage
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu Mandy

Neu im kino

Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Asiatische Schönheit zwischen Action- und Characterfach: Michelle Yeoh.
Michelle Yeoh
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Außergewöhnlich beeindruckende Mimik: Rufus Sewell.
Rufus Sewell
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Feierte mit "Swingers" seinen Durchbruch: Vince Vaughn.
Vince Vaughn
Lesermeinung