Eigentlich hat die junge Clara alles, was sie braucht: einen lieben Freund, einen tollen Job und gute Freundinnen, kurz: ein rundum erfülltes Leben. Mit ihrem Paul, dem sanften, aber etwas verwirrten Professor für Völkerkunde, teilt sie seit neuestem auch die Wohnung. Gemeinsam mit ihrer Freundin Dodo führt sie ein gut gehendes kleines Unternehmen für "Hochzeitsorganisation und -management", das sie "Forever" genannt haben. Clara sehnt sich nach Sicherheit im Leben. Sozusagen als Gegenprogramm zu ihrer Mutter Colette, die mit ihrer ewigen Alt-Hippie-Attitüde und mit ständig wechselnden Liebhabern nervt. Während der Hochzeitsvorbereitungen für den Möbelverkäufer Heinz läuft Clara auch dessen Freund und Kollege Leo über den Weg. Leo ist zwar amüsant, aber auch ein notorischer Frauenverführer und eigentlich ein Taugenichts...

Claudia Garde ("Tatort - Kindstod", "Paulas Schuld") bietet in ihrer Liebeskomödie handelsübliche leichte Unterhaltung. Immerhin verzichtet das Drehbuch auf allzu deutliche Schwarzweißmalerei, so dass die Figuren einigermaßen glaubhaft bleiben. In der Hauptrolle ist Anneke Kim Sarnau ("Vom Küssen und vom Fliegen") zu sehen, die schon in Sigi Rothemunds Psychodrama "Die Hoffnung stirbt zuletzt" eine überzeugende schauspielerische Leistung zeigte.