Benimmt man sich so auf einer Trauerfeier? Chris
Rock (r.) hat es auf die Weichteile von Martin
Lawrence abgesehen

Sterben will gelernt sein

KINOSTART: 15.04.2010 • Komödie • USA (2010) • 92 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Death at a Funeral
Produktionsdatum
2010
Produktionsland
USA
Budget
21.000.000 USD
Einspielergebnis
49.050.886 USD
Laufzeit
92 Minuten
Regie

Für den toten Vater von Aaron soll eine Trauerfeier abgehalten werden. Aber nicht nur sein arroganter Bruder, sondern auch seine Frau, die ausgerechnet heute ein Kind mit ihm zeugen möchte, bringen Probleme. So verpasst etwa seine Cousine ihrem Verlobten aus Versehen Acid und ein Kleinwüchsiger outet sich als Geliebter des Verstorbenen und möchte Aaron erpressen ...

Ein nicht immer gelungenes Remake von Frank Oz' Komödie "Sterben für Anfänger", von Neil LaBute ("In the Company of Men", "Nurse Betty") mit schwarzer Star-Power in Szene gesetzt. Weniger subtil als das Original, setzt LaBute hier vielfach auf amerikanischen Brechstangen- und Fäkalhumor, der so sicher nicht jedermanns Sache ist. Hauptdarsteller Chris Rock, der am Drehbuch mitarbeitete und als Produzent fungierte, und Martin Lawrence sind zwar stellenweise durchaus witzig, doch an die Qualität des Originals kommt dieses Werk nicht heran.

Foto: 2010 Screen Gems, Inc.

Darsteller
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Danny Glover
Lesermeinung
Mit den "X-Men" zum Erfolg: James Marsden.
James Marsden
Lesermeinung
Wird gern in Komödien besetzt: Luke Wilson.
Luke Wilson
Lesermeinung
Spaßvogel vom Dienst: Martin Lawrence.
Martin Lawrence
Lesermeinung
Peter Dinklage - schon vor "Game Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer" ein Weltstar
Peter Dinklage
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS