Das Fotomodell Peggy Karoly wird am Telefon Zeuge, wie ihre Freundin Natascha umgebracht wird. Weder Adresse noch Telefonnummer kann sie Kommissarin Wiegand nennen, die sich diese Geschichte skeptisch erzählen lässt. Erst durch das Auffinden der Leiche wird die Geschichte zum Kriminalfall. Plötzlich auftauchende anonyme Briefe an Peggy scheinen im Zusammenhang mit dem Mordfall an ihrer Freundin Natascha zu stehen. Eine anonyme Anruferin, die mehr über die Mordgeschichte zu wissen scheint und nur gegen Belohnung aussagen will, ist für Wiegand allerdings nicht erreichbar. Doch dann ergibt sich plötzlich eine neue Spur ...

"Tatort"-Routinier Wolfgang Becker ("Die Vorstadtkrokodile"), der zuvor fünf Episoden der beliebten Krimi-Reihe mit Hansjörg Felmy in Szene gesetzt hatte, drehte diesen spannenden Fall, der Karin Anselmin ihrem dritten Fall als Kriminalkommissarin Hanne Wiegand zeigt. Anselm war nach Nicole Heesters erst die zweite Frau, die in die Rolle einer Kommissarin schlüpfte. Insgesamt löste sie von 1981-1988 acht Fälle im Raum Baden-Baden, Karlsruhe und Mainz.