Aufgrund eines anonymen Anrufes muss Lena Odenthal in dem kleinen Dorf Zarten, tief in der pfälzischen Provinz, ermitteln. Dort ist der Rumänienaussiedler Höreth vor zwei Jahren spurlos verschwunden. Kinder aus dem Dorf haben nun die Kleider im Wald gefunden. Das ganz andere Lebens- und Zeitgefühl in dem ärmlichen Dorf beeindruckt Lena zunächst, die sich noch dazu zu dem 25-jährigen Dorfpolizisten Stefan Tries hingezogen fühlt, für den die Kommissarin ein Stück der großen weiten Welt verkörpert. Doch bei den Ermittlungen im Dorf stößt Lena auf eine Mauer des Schweigens, und auch die Leiche wird trotz einer aufwändigen Suchaktion mit Hilfe der Bundeswehr nicht gefunden .Zunächst deutet einiges darauf hin, dass der 45-jährige Sprengler, der auf Höreths Hühnerhof arbeitet und ein Verhältnis mit dessen minderjähriger Tochter Mechthild hat, in den Mord verwickelt ist ...

Der dritte Fall der Ludwigshafener "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal alias Ulrike Folkerts ist ein düsteres Provinzstück, in dem sich die Ereignisse bald überschlagen und die junge Ermittlerin selbst in Gefahr gerät. Außerdem darf sie in dieser Regiearbeit von Nico Hofmann endlich auch einmal Gefühle zeigen, denn zu ihrem Ermittler-Kollegen Tries scheint sie mehr als nur ein dienstliches Verhältnis zu wünschen. Ben Becker gibt hier den jungen Dorfpolizisten so überzeugend, dass er vier Jahre später in dem Fall "Die Kampagne" sogar als Odenthals neuer Assistent eingeführt wurde. Doch es blieb bei dem einmaligen Gastspiel.