Ein Toter in der U-Bahn ruft die Kommissare Ritter und Stark auf den Plan. Es handelt sich um den Bauunternehmer Horst Baumann, der bereits in der Vergangenheit durch eine spektakuläre Firmenpleite ins Licht der Öffentlichkeit gerückt war. Nach einem längeren Auslandsaufenthalt ist dieser wieder nach Berlin zurückgekehrt, um mit Hilfe seiner attraktiven Frau Alissa und dem undurchsichtigen Kompagnon Alsfeld Immobilien zu sanieren. Ritter und Stark vermuten einen Racheakt, da der Tote als Bauunternehmer vor Jahren nach einer spektakuläre Firmenpleite viele Existenzen in den Ruin stürzte ...

Mit der "Tatort"-Episode "Tatort - Unbestechlich" (2008) und dem Psychothriller "Nichts ist vergessen" (2007) lieferte Regisseur Nils Willbrandt in der Vergangenheit exzellente Regiearbeiten ab. Dies gelingt ihm mit dieser gut gespielten 20. Folge um das Berliner Ermittlerduo allerdings nur bedingt, denn das Drehbuch der Schauspielerin und Autorin Natja Brunckhorst kommt zu konstruiert daher, um es mit Leben füllen zu können.

Foto: RBB/Julia Terjung