Die Hamburger Firma "Aircraft Performance and Technologies" hat sich auf die Herstellung von Triebwerken und die Entwicklung von hoch sensibler Elektronik spezialisiert. Als im Ausland immer wieder geheime Konstruktionspläne der Firma auftauchen, wird der Entwicklungsleiter Holger Lichtenhagen verdächtigt. Nun soll Kommissar Cenk Batu als Pressereferent Sinan Afra für das Landeskriminalamt dem Industriespion auf die Spur kommen. Batu alias Afra wird sogar zu Lichtenhagens persönlichem Referenten befördert und von diesem zu einem vertraulichen Gespräch gebeten. Doch bevor es dazu kommt, findet man Lichtenhagens Leiche im Hafen. Auf der Beerdigung macht Cenk Batu Bekanntschaft mit Mia Andergast, Lichtenhagens unehelicher Tochter aus einer fast vergessenen Beziehung, und gerät bald zwischen die Fronten ...

Regisseur Richard Huber drehte erneut einen spannenden Krimi um den Hamburger Undercover-Ermittler alias Mehmet Kurtulus. Huber, der zuvor bereits Batus ersten Fall, "Tatort - Auf der Sonnenseite", souverän inszeniert hatte, setzte auch hier wieder auf seinen wandlungsfähigen Hauptdarsteller, an dessen Seite seine Lebensgefährtin Désirée Nosbusch zu sehen ist, mit der Kurtulus schon für das Abenteuer "Eine Liebe in Saigon" vor der Kamera stand. Das Buch lieferten Christoph Darnstädt ("Die Grenze", "Die Patin - Kein Weg zurück") und Tim Krause ("Berlin - Eine Stadt sucht den Mörder", "Der Wannsee-Mörder"). Eine außergewöhnliche Auszeichnung erhielt Kurtulus Anfang 2010 aus den Händen der Hamburger Polizei: Ihm wurde der "Polizeistern 2010" verliehen, da er sich "um die Darstellung der Polizei Hamburg in der Öffentlichkeit verdient gemacht habe". Die offizielle Begründung der Jury lautete: "Die Reihe TATORT Hamburg wurde mit viel Mut verändert. Mit dem neuen Konzept ist es gelungen, bundesweit Werbung für Hamburg und seine Polizei zu machen."

Foto: NDR/Georges Pauly