Zum Schuljahresbeginn taucht Lehrerin Heike Fuchs nicht auf. Die Polizei findet sie tot in ihrer Wohnung - ertränkt im Zimmerspringbrunnen. Vor Ort fällt Kommissarin Lena Odenthal ein junges schwarzes Mädchen auf, das beim Anblick der Polizei sofort das Weite sucht. Als Lena dieses Mädchen in der Schule wiedertrifft, bestärkt das ihren Verdacht, dass Schülerin Eshe Steger etwas Wichtiges über Frau Fuchs zu sagen hätte. Doch Eshe schweigt hartnäckig und wird darin von ihrer Mutter Dafina und ihrem Stiefvater Enno unterstützt. Dann stellt sich heraus, dass Heike Fuchs häufig Besucherin im deutsch-afrikanischen Begegnungszentrum war ...

Der "Tatort"-erfahrene Regisseur und Grimme-Preisträger Thomas Freundner - er schrieb gemeinsam mit Hans Gerd Müller-Welters auch das Drehbuch - inszenierte einen interessanten Fall, der über weite Strecken eher wie ein Sozialdrama daher kommt. Ulrike Folkerts spielt hier einmal mehr die engagierte Kommissarin Lena Odenthal, die sie bereits seit 1988 verkörpert. Andreas Hoppe als ihr Kollege Mario Kopper ist seit 1996 dabei.

Foto: SWR/Stephanie Schweigert