Der nostalgische Film erzählt vom Leben einiger texanischer Kleinstadt-Teenager in den 50er Jahren und machte Stars aus Jeff Bridges, Cybill Shepherd und Timothy Bottoms. "Texasville" zeigt, was 30 Jahre später aus den Jugendlichen geworden ist, die in 'Die letzte Vorstellung' die Handlung bestimmten und nun mit Problemen um Ehe, Kinder und Beruf zu kämpfen haben.

1971 drehte Regisseur Peter Bogdanovich sein vielgelobtes Sittenbild "Die letzte Vorstellung". Seinerzeit erzählte er die Geschichte einer Gruppe Jugendlicher in einem texanischen Provinznest, deren Weg ins Erwachsenenleben von Enttäuschungen und Rückschlägen gekennzeichnet ist. Knapp 20 Jahre später drehte er die Fortsetzung "Texasville". Die Dreharbeiten fanden erneut in der texanischen Kleinstadt statt. Besonders eindrucksvoll: Bogdanovich konnte den größten Teil des Schauspielerensembles, das schon in "Die letzte Vorstellung" dabei war, auch für diese Fortsetzung gewinnen. So trifft etwa der desillusionierte Jeff Bridges seine alte Jugendliebe Cybill Shepherd wieder.