"That's Dancing" wurde nach dem Vorbild von "That's Entertainment" (deutscher Titel: "Hollywood, Hollywood") zusammengestellt. Alte und neue Stars des Tanzfilms und des klassischen Tanzes wie Gene Kelly, Sammy Davis jr., Michail Barischnikoff, Ray Bolger und Liza Minnelli kommentieren tänzerische Höhepunkte großer Musikfilme. Ein funkelnder Name steht ziemlich am Anfang: Busby Berkeley. Mit seinen faszinierenden Choreographien, in denen er Hunderte hübscher Mädchen zu kunstvollen Formationen gruppierte, führte er das Filmmusical in den 30er Jahren zur Blüte. In den 40er und 50er Jahren erlebte das Genre seinen Höhepunkt.

Viele große Stars von damals knüpfen eine Girlande meisterhafter tänzerischer Darbietungen: Fred Astaire, Gene Kelly, Eleanor Powell, Cyd Charisse, Leslie Caron u.a.. Brillante Tanznummern aus den besten Broadway-Musicals ( z.B. "Kiss Me Kate", "Oklahoma", "Sweet Charity") sind ebenso vertreten wie Moira Shearer in "Die roten Schuhe", dem wohl populärsten Ballettfilm überhaupt. Aus dem Film "The Wizard Of Oz" (deutscher Titel "Das zauberhafte Land"), der Judy Garland zum Star machte, stammt eine urkomische Tanznummer, die seinerzeit aus dem Film herausgeschnitten und erst vor einigen Jahren in den Archiven wiederentdeckt wurde. "That's dancing" kommt zwar nicht ganz an sein Vorbild heran, aber dennoch handelt es sich um eine herausragende Zusammenstellung tänzerischer Höhepunkte.