Wendy (Jule Hermann) ist ein wenig in Daniel (Noah Kraus) verknallt, der bei dem bevorstehenden Turnier jedoch mit ihr konkurriert.
Der reiterfahrene Regisseur Hanno Oldersissen konzentriert sich in "Wendy 2 - Freundschaft für immer" gewinnbringend gleich auf zwei Pferde.

Wendy 2 - Freundschaft für immer

KINOSTART: 22.02.2018 • Kinderfilm • D (2018) • 97 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Wendy 2 - Freundschaft für immer
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
D
Laufzeit
97 Minuten

Filmkritik

Auf das richtige Pferd gesetzt
Von Gabriele Summen

Man sagt Fortsetzungen nach, dass sie gegenüber dem ersten Teil für gewöhnlich abfallen. Im Fall des Sequels um die seit 30 Jahren durch die Zimmer pubertierender Mädchen reitende Comic-Heldin Wendy verhält es sich genau andersherum. Dies liegt vor allem daran, dass der neue Regisseur Hanno Olderdissen ("Rock My Heart"), der seit seinem sechsten Lebensjahr selbst fest im Sattel sitzt, sich viel stärker auf witzige und berührende Szenen mit Pferden konzentriert als seine Vorgängerin Dagmar Seume. Besonders Wendys sympathisches Ex-Zirkuspferd Dixie, dem das Mädchen zu verdanken hat, dass es nach einem Reitunfall Pferden wieder vertraut, vermag in der Fortsetzung die Herzen der Zuschauer endgültig zu erobern.

Seit mittlerweile einem Jahr lebt Wendy Thorsteeg (schauspielerisch gereift: Jule Hermann) mit ihrer netten Familie und ihrer chaotisch-liebenswerten Großmutter Herta (Maren Kroymann) auf dem idyllischen Reiterhof Rosenborg, der den Charme und die Freizügigkeit der Villa Kunterbunt ausstrahlt. Doch das Anwesen steht immer noch kurz vor der Pleite – ein leider recht überstrapaziertes Motiv in Pferdegeschichten.

Also entschließt sich Wendy, entgegen ihren Vorsätzen, doch wieder an einem Turnier teilzunehmen – und zwar auf dem konkurrierenden Vorzeige-Reiterhof St. Georg, der Vanessas eiskalter Mutter Ulrike (Nadeshda Brennicke) gehört. Schließlich winkt ein Preisgeld in Höhe von 2000 Euro.

Doch Wendys eigenwilliges Pony will partout nicht springen. Der Zufall hilft ihr: Vanessas überehrgeizige Mutter hat das neue, wertvolle Pferd ihrer Tochter beim Training offensichtlich zu hart rangenommen. Nun ist das Pferd "sauer", das heißt, es weigert sich, zu springen. Darauf beschließt – die streckenweise haarscharf an einer Karikatur vorbeischrammende – Ulrike sofort, das wertvolle Tier zum Abdecker zu bringen. Realistisch ist das nicht.

Der in Wendys Oma verknallte Abdecker (Waldemar Kobus) schenkt das edle Tier daraufhin samt Papieren den Thorsteegs. Wie praktisch! Doch auch Wendys einfühlsame Reitkunst vermag den edlen Gaul nicht zum Springen zu bewegen. Nach lustig in Szene gesetzten Eifersuchtsanfällen schließt schließlich Pferd Dixie Freundschaft mit der in "Penny" umgetauften Stute und hilft ihr auf ungewöhnliche Art, ihre Angst zu überwinden. Kameramann Benjamin Dernbecher fängt diese Annäherung in berührenden Bildern ein.

Für Komik sorgt Wendys arg pubertierender Bruder Tom (Julius Hotz), der in einem Bauwagen wohnt, regelmäßig in unmöglichen Boxer-Shorts zu spät am Frühstückstisch erscheint und auf seiner Gitarre Liebeslieder für das Mädchen seiner Träume – Vanessa – komponiert. Da er selbst nicht singen kann, übernimmt Wendy in einer Szene recht ordentlich den Gesang – was jedoch wie ein billiges Abkupfern des Erfolgsrezepts der "Bibi & Tina"-Verfilmungen von Detlev Buck wirkt. Deren Originalität erreicht auch dieser recht unterhaltsame "Wendy"-Film nicht, ebenso wie er die Intimität zwischen "Ostwind" und seiner Reiterin nicht dargestellt bekommt.

Dennoch haben die Wendy-Macher dieses Mal viel richtig gemacht, indem sie voll auf das sympathische Pferd Dixie und seine sensible neue Freundin Penny gesetzt haben. So machen sie den Weg frei für einen möglichen dritten Teil, der ganz sicher sein Publikum finden wird.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Benjamin Sadler
Lesermeinung
Jasmin Gerat
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS