Strehlau (Eloi Christ), Dampfwalze (Chieloka Nwokolo) und Stephan (Maurizio Magno) wollen bei Frau Dr. Horn einbrechen, um in ihrer Privatbibliothek nach der Schatzkarte zu suchen.
Ralf Huettner wartet in seinem Sequel "Burg Schreckenstein 2 - Küssen (nicht) verboten" mit der gleichen charmanten Schauspielerriege auf.

Burg Schreckenstein 2 - Küssen (nicht) verboten

KINOSTART: 07.12.2017 • Kinderfilm • D (2017) • 100 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Burg Schreckenstein 2
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D
Laufzeit
100 Minuten

Filmkritik

Verbotene Küsse und verborgene Schätze
Von Gabriele Summen

Nach der überaus charmant modernisierten Verfilmung des ersten Burg-Schreckenstein-Abenteuers, das auf den ein wenig angestaubten Büchern von Oliver Hassencamp um ein Jungeninternat mit strengem Ritterkodex beruht, wagt Regisseur Ralf Huettner ("vincent will meer") sich nun an eine Fortsetzung. Für "Burg Schreckenstein – Küssen (nicht) verboten" konnte er glücklicherweise wieder dieselbe Darstellerriege versammeln, die schon im ersten Teil zu überzeugen wusste – allen voran die schauspielerische Naturgewalt Sophie Rois als unerbittlich strenge Frau Dr. Horn vom Nachbarinternat Rosenfels. Auch Drehbuchautor Christian Limmer ist wieder mit von der Partie und spann nach der Vorlage von Hassencamp eine recht spannende Geschichte um eine internatsübergreifende Schatzsuche – garniert mit ersten Schmetterlingen im Bauch.

Bei einem Ruderwettbewerb der "Schreckies" gegen die "Hühner" am Kappelsee, der von gegenseitigen Sabotageakten durchzogen ist, kommt es unter Wasser zum ersten Kuss. Doch bleibt keine Zeit, diese furchterregende Erfahrung zu verarbeiten, denn der Zeppelin des Grafen (Harald Schmidt) stürzt ab, und Herr Schreckenstein muss schwer verletzt ins Krankenhaus. Der vor dem finanziellen Ruin stehende Graf übergibt daraufhin das Zepter an seinen prolligen, entfernten Verwandten Kuno, der recht witzig und überzeugend, aber gelegentlich zu klamaukig von Uwe Ochsenknecht gespielt wird. Allerdings werden gerade Kuno auch jede Menge mäßig witzige Drehbuchzeilen wie "Kennen Sie doch Goethe – also den echten, nicht den von 'Fack ju Göhte'" in den Mund gelegt.

Schon bald sickert Kunos Plan durch, das Schloss an einen chinesischen Geschäftsmann zu verkaufen. Der wiederum will die komplette Burg Stein für Stein in einen Vergnügungspark in seiner Heimat umsiedeln. Was für eine schreckliche Vorstellung, die Huettner fantasievoll in Tagtraum-Sequenzen wiedergibt: So sieht sich beispielsweise der treue Diener Jean (Alexander Beyer) schon hinter Glas von Touristen wie ein Relikt aus einer anderen Zeit angestarrt. Die Schreckies hingegen fürchten, nach Schließung der Burg noch eine Weile gegenseitig SMS zu schreiben, bis sie dann allmählich den Kontakt zueinander verlieren.

Dabei verhält sich doch in der Realität alles ganz anders: Der gutmütige, aber durchsetzungsstarke Internatsleiter, der erneut überzeugend von Henning Baum verkörpert wird, verbietet Smartphones auf der Burg aus gutem Grund. Schließlich haben die modernen Ritter meist Wichtigeres zu tun, als online ihre Zeit zu verplempern. Dieses Mal müssen Stephan (Maurizio Magno), Ottokar (Benedict Glöckle), Mücke (Caspar Krzysch), Strehlau (Eloi Christ) und Dampfwalze (Chieloka Nwokolo) die Burg retten, indem sie einen Schatz ausfindig machen, der Gerüchten nach auf ihrer Schulburg versteckt sein soll. Doch leider führt eine heiße Spur – stets begleitet von der passablen Filmmusik von Andrej Melita und Bananafishbones-Gitarrist und Keyboarder Peter Horn – sie in die Bibliothek von Schloss Rosenfels ...

Wer dem Charme der ersten Burg-Schreckenstein-Verfilmung erlegen ist, der wird also auch bei diesem Sequel um kostbare Bibeln und verbotene Küsse auf seine Kosten kommen.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Henning Baum
Lesermeinung
Sophie Rois
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS