Sue (Ruby M. Lichtenberg) muss lernen, mit ihrer neuen Superkraft umzugehen.
Zwei moderne Mädchen und ein sympathischer Junge: Markus Dietrichs Superheldenfilm "Invisible Sue" weiß nicht nur visuell zu überzeugen.

Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar

KINOSTART: 31.10.2019 • Kinderfilm • D/L (2018) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Invisible Sue
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
D/L
Laufzeit
95 Minuten
Kamera

Filmkritik

Auf vielen Ebenen überzeugend
Von Gabriele Summen

"Dieses Projekt kann mir den Nobelpreis einbringen – aber ihr kommt mit Kuchen", schimpft die berühmte Genetikerin und Mutationsforscherin Maria (Victoria Mayer) mit ihrer Tochter Sue (Ruby M. Lichtenberg), die sie an ihrem Geburtstag im Labor überrascht. Nein, die junge Titelheldin aus "Invisible Sue – Plötzlich unsichtbar" hat es wirklich nicht leicht: Ihre Mutter ist eine ambitionierte Wissenschaftlerin, die sie kaum wahrnimmt, und in der Schule wird Sue von den Mitschülern und sogar vom Lehrpersonal ebenfalls meist übersehen.

Zu allem Überfluss wird Sue von der tonangebenden Tussi-Clique der Schule auch noch gemobbt. Deshalb flüchtet sie sich in ihrer Freizeit am liebsten in die Comic-Welt ihrer Lieblingsheldin Supermoon. Durch eine Explosion im Labor ihrer Mutter ändert sich jedoch ihr Leben drastisch: Als Sue mit einem Wunderserum in Berührung kommt, kann sie plötzlich wirklich unsichtbar werden: eine Fähigkeit, die sie zunächst zutiefst erschreckt, mit der sie aber lernt, umzugehen.

Zum Glück findet Sue schon bald Freunde: Schulneuling Tobi (Lui Eckhardt), ein Junge, der nicht nur grandios BMX-Rad fahren kann, sondern auch ruhig mal stottern darf, wenn er aufgeregt ist, sowie die geniale Technik-Tüftlerin Kaya (Anna Shirin Habedank), die von allen App genannt wird.

Die Vorliebe von Regisseur und Drehbuchautor Markus Dietrich für Superheldenfilme ist unübersehbar: Schon der comicstripartige Vorspann von "Invisible Sue" ist eine Reminiszenz an die vielen Marvel-Filme, später taucht ein holografischer Assistent namens Alfred auf – genauso heißt der Butler von Batman. Gesprochen wird er auch noch von Jürgen Thomann, der deutschen Synchronstimme des Alfred-Darstellers Michael Caine. Es sind diese kleinen Details, die den Kinderfilm auch für Erwachsene zum Vergnügen werden lassen.

Moderne Rollenvorbilder

Regisseur Dietrich, der bereits 2013 mit seinem Kinderfilm "Sputnik" nicht nur sein Faible für das fantastische Genre, sondern auch für weibliche Hauptdarstellerinnen bewies, bleibt seiner Linie glücklicherweise treu – gerade im Kinderfilm mangelt es nicht nur an originellen Geschichten, sondern auch immer noch an weiblichen Hauptfiguren, die als moderne Vorbilder dienen können. Man wünscht sich, dass die Initiative "Der besondere Kinderfilm", mit deren Hilfe "Invisible Sue" das Licht der Kinoleinwand erblickt hat, noch mehr solcher originärer, emanzipatorischer Stoffe fördern möge.

Das sympathische Team, das von den Darstellern mit viel Spielfreude verkörpert wird, muss sich in dem rasant inszenierten Film schon bald beweisen: Sues Mutter ist nämlich entführt worden! Gemeinsam mit ihren Freunden versucht Sue, ihre Mutter zu befreien. Dabei holpert die Handlung zwar gelegentlich, und ein früher Hinweis auf die entscheidende Wendung der Geschichte ist zu offensichtlich, selbst für ein anvisiertes Zielpublikum ab zehn Jahre – dennoch erfreut man sich durchgehend an der aufregenden und genretreuen Kameraarbeit von Ralph Noack sowie dem liebevollen Schnitt von Sebastian Thümler. Auch die anspruchsvollen Spezialeffekte des Superheldenfilms, der mit dem für das Genre sehr bescheidenen Budget von vier Millionen Euro auskommen musste, können sich sehen lassen.

Zudem wurden aufregende Schauplätze, wie beispielsweise ein wunderbar futuristisch anmutendes Labor gefunden. Begleitet wird die flott inszenierte Geschichte, die immer dann am stärksten ist, wenn die schon allein durch die Pubertät mit neuen Kräften konfrontierten Kinder miteinander agieren, von einem aufregenden Score. So macht dieser äußerst liebevoll inszenierte Kinderfilm mit zeitgemäßen Rollenvorbildern Lust auf die am Ende angedeutete Fortsetzung.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

The Son
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Plane
Action • 2023
prisma-Redaktion
Ein Mann namens Otto
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Moritz Bleibtreu setzt sich in "Caveman" mit seinem ganz persönlichen inneren Höhlenmenschen auseinander.
Caveman
Komödie
Die drei ??? – Erbe des Drachen
Familienfilm • 2023
prisma-Redaktion
Rache auf Texanisch
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Shotgun Wedding – Ein knallhartes Team
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Babylon – Rausch der Ekstase
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Scooter hautnah: Da die Band ohnehin viel ungeplante Freizeit hatte, ließen H. P. Baxxter (Bild) und Co. eine Dokumentation über sich drehen - "FCK2020 - Zweieinhalb Jahre mit Scooter".
FCK2020 – Zweieinhalb Jahre mit Scooter
Dokumentarfilm
Holy Spider
Krimi • 2022
prisma-Redaktion
M3GAN
Horrorfilm • 2023
prisma-Redaktion
Belle & Sebastian – Ein Sommer voller Abenteuer
Familienfilm • 2022
prisma-Redaktion
Operation Fortune
Action • 2023
prisma-Redaktion
The Banshees of Inisherin
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die Insel der Zitronenblüten
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Blueback – Eine tiefe Freundschaft
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Was man von hier aus sehen kann
Tragikomödie • 2022
Der gestiefelte Kater: Der letzte Wunsch
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der denkwürdige Fall des Mr. Poe
Mysterythriller • 2022
Whitney Houston: I Wanna Dance With Somebody
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Frieden, Liebe und Death Metal
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Ein Triumph
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Avatar: The Way of Water
Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022

BELIEBTE STARS

Schauspielerin und Sängerin Sofia Carson bei den MTV Music Awards 2022.
Sofia Carson
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Demi Moore
Lesermeinung
Ganz schön witzig: Mike Myers.
Mike Myers
Lesermeinung
Verkörpert quasi alles zwischen Priestern und Gangstern: Jason Isaacs.
Jason Isaacs
Lesermeinung
Schauspieler Kurt Russell.
Kurt Russell
Lesermeinung
Schauspieler Sean Penn.
Sean Penn
Lesermeinung
Al Pacino im Jahr 2022.
Al Pacino
Lesermeinung
Erfolgreicher Schauspieler: Tommy Lee Jones.
Tommy Lee Jones
Lesermeinung
Hollywood-Star Robert De Niro.
Robert De Niro
Lesermeinung
Starkomiker Jim Carrey
Jim Carrey
Lesermeinung
Auch mit Glatze beeindruckend: Marlon Brando als
US-Colonel E. Kurtz
Marlon Brando
Lesermeinung
Vom Teenie-Star zum etablierten Darsteller: Kevin Bacon
Kevin Bacon
Lesermeinung