Das nunmehr neunte Pfefferkörner-Team feiert sich selbst: Johannes (Luke Matt Röntgen, links), Benny (Ruben Storck), Mia (Marleen Quentin) und Alice (Emilia Flint).

Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs

KINOSTART: 07.09.2017 • Kinderfilm • D (2017) • 99 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D
Laufzeit
99 Minuten
Kamera

Filmkritik

Helden wie du und Bond und ich
Von Gabriele Summen

Es ist mal wieder Zeit für neue Gesichter: Seit 1999 gibt es die mehrfach ausgezeichnete Serie "Die Pfefferkörner" bereits im Fernsehen zu sehen. Und da es darin stets um jugendliche Detektive geht, die knifflige Fälle lösen, wird regelmäßig durchgetauscht. Im ersten Kinofilm zur Reihe, "Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs", schickt Regisseur Christian Theede das mittlerweile neunte Ermittlerteam ins Rennen. Luke Matt Röntgen, Marleen Quentin, Emilia Flint und Ruben Storck werden ab November im TV ihre Detektivarbeit fortsetzen. Ob ihre Fernsehabenteuer dann auch diesen ungewöhnlich aufregenden "Indiana Jones"- und "James Bond"-Touch haben werden, wird sich noch zeigen.

Drehbuchautor Dirk Ahner ("Hui Buh, das Schlossgespenst") hat eine spannende, zuweilen recht gruselige Geschichte um die Pfefferkörner ersonnen, die nach den "Pfeffersäcken", der alten Bezeichnung für Hamburger Kaufleute, benannt wurden. Die FSK-Empfehlung ist deshalb mit Vorsicht zu genießen, für Kinder ab einem Alter von neun oder zehn Jahren erscheint der Stoff schon eher angemessen.

Schablonenhaft gezeichnete Erwachsene

Nach der Einführung der sympathischen Jungdetektive Mia (Marleen Quentin), Benny (Ruben Storck), Alice (Emilia Flint) und Johannes (Luke Matt Röntgen), die an ihren schauspielerischen Fähigkeiten noch etwas arbeiten könnten, schicken Ahner und Theede die älteren Mitglieder der Bande sogleich auf Klassenfahrt. Die recht schablonenhaft gezeichneten Erwachsenen, der Lehrer Schulze (Devid Striesow) und Bennys flippige Mutter Andrea (Katharina Wackernagel), begleiten den aufgeweckten Haufen nach Südtirol.

In dem von Kameramann The Chau Ngo ("Berlin Calling") beeindruckend fotografierten Landstrich wohnt auch Mias Freund Luca (Leo Gapp). Der ist total verängstigt, nachdem er erst vor Kurzem einem äußerst gruseligen Berggeist begegnet ist, der ihn und sein Dorf verfluchte. Tatsächlich passieren noch weitere merkwürdige Dinge auf dem Hof seiner Familie, der obendrein kurz vor der Pleite steht. Als dann auch noch der Pferdestall niederbrennt und Lucas Vater (Stephan Luca) als vermeintlicher Brandstifter verhaftet wird, hält die mutigen Kinder nichts mehr davon ab, dem mysteriösen Fluch des schwarzen Königs auf den Grund zu gehen. Selbst erwachsene Hobbydetektive können nicht gleich erahnen, was für ein fieser, zeitgemäßer Komplott sich hinter den Geschehnissen verbirgt.

Nur gut, dass Mias computeraffine kleine Schwester Alice im fernen Hamburg ausgiebig Internetrecherche betreiben kann. Ähnlich wie ihre Schwester Mia entspricht sie nicht den überholten weiblichen Rollenklischees, bei denen sich die deutschen Kinderfilmemacher immer noch sehr gerne bedienen: ein unbedingter Pluspunkt dieser Verfilmung.

In souveräner 007-Manier

Verdächtigt wird zunächst die herrlich miesepetrige und unglaublich schlechte Köchin (Anna Böttcher), die mit ihrer schrulligen Art für ein paar Lacher sorgt. Doch was hat eigentlich Isabel Levartis (Suzanne von Borsody), die skrupellose Eigentümerin des gleichnamigen Lebensmittelkonzerns, mit der Sache zu tun? Nach einer halsbrecherischen Fahrt mit einer maroden Seilbahn führt die Spur zurück nach Hamburg, wo es in souveräner 007-Manier den Fall endgültig aufzuklären gilt – und eigene Ängste zu überwinden. Die Kinder sind dann eben doch gewöhnliche Helden wie du und Bond und ich.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Seit 2013 ermittelt Devid Striesow am Saarbrücker "Tatort".
Devid Striesow
Lesermeinung
Er kann alles spielen: Stephan Luca.
Stephan Luca
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS